Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use OneNote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

You can use Microsoft OneNote to take notes on PEP-Web.  OneNote has some very nice and flexible note taking capabilities.

You can take free form notes, you can copy fragments using the clipboard and paste to One Note, and Print to OneNote using the Print to One Note printer driver.  Capture from PEP-Web is somewhat limited.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel, O. (1939). KOVSHAROVA, T. V.: An Attempt at an Experimental Investigation of Psychoanalytic Therapy. Psa. Quarterly, VI/4.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):349.

(1939). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):349

KOVSHAROVA, T. V.: An Attempt at an Experimental Investigation of Psychoanalytic Therapy. Psa. Quarterly, VI/4.

Review by:
O. Fenichel

Ausgehend von der falschen Meinung: „Die Heilung von Neurosen durch Psychoanalyse ruht, wie bekannt, auf einer rein subjektiven Basis. Es ist klar, daß da ein großes Bedürfnis nach einer festen objektiven Fundierung besteht,” versucht die Autorin, durch reflexologische Experimente die therapeutische Wirkungsweise der Analyse „objektiv” zu erfassen. Zu diesem Zwecke unterzog sie analytische Patienten vor und nach der Stunde einer Prüfung auf eingelernte bedingte Reflexe, bezw. deren Hemmungen. Es stellt sich heraus, daß analytische Sitzungen im allgemeinen den „Tonus des Kortex” erhöhen. Kontrollexperimente zeigen, daß dies nicht einfach durch die Ruhelage oder dergl. bedingt ist, sondern daß der analytische Einfluß diesen Erfolg hervorbringt. Allerdings zeigt sich der Erfolg nicht nach jeder analytischen Sitzung, sondern nur nach solchen, die eine Erleichterung von einer inneren Spannung gebracht hatten; nach Widerstandsstunden oder bei Depressionen fehlt die Steigerung des Tonus des Kortex, oder es gibt sogar eine deutliche Senkung. — Genauer wird der Fall einer Patientin geschildert, die unbewußt gefürchtet hatte, ein Monstrum zu sein; die Besprechung dieser Angst brachte auch objektiv eine besonders deutliche Befreiung.

Die Autorin versucht sodarm auch eine physiologische Arbeitshypothese für die von ihr beobachteten Erscheinungen, und zwar ausgehend von grob lokalisatorischen Vorstellungen. Sie spricht von einem „Komplexgebiet” und einem „Außerkomplexgebiet” in der Hirnrinde und darüber, wie die beiden sich gegenseitig beeinflussen mögen, und wie sie in der Analyse die motorischen Sprachzentren induzieren. — Das „Durcharbeiten” von Komplexen sei für die analytische Therapie bedeutungsvoller als das „Bewußtmachen des Unbewußten“.

O.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.