Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up.  But if you’ve turned it off, how do you turn it back on?  The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser).  So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel, O. (1939). SCHMIDEBERG, MELITTA: The Mode of Operation of Psychoanalytic Therapy. Int. Journal of PsA., XIX/3.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):353-354.

(1939). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):353-354

SCHMIDEBERG, MELITTA: The Mode of Operation of Psychoanalytic Therapy. Int. Journal of PsA., XIX/3.

Review by:
O. Fenichel

Melitta Schmideberg legt uns eine theoretische Untersuchung über die therapeutische Wirksamkeit der Analyse vor, die das Marienbader Symposion über das gleiche Thema noch nicht berücksichtigen konnte. — Die besondere Natur der Behandlung von Übertragung und Widerstand in der Analyse — im Gegensatz zu anderen Psychotherapien — wird dargestellt. Als Hilfskraft, die die Bemühungen des Analytikers, den Patienten zum freien Assoziieren zu bewegen, unterstützt, komme nicht nur der Druck des Verdrängten zur Motilität hin in Betracht, sondern auch „der Wunsch, etwas Gutes den Leuten zu geben, die man liebt“, die „Wiedergutmachungs-Tendenz“. — Das Über-Ich, das die Verdrängung verlangt, setze aber dem freien Assoziieren Grenzen, die nur mit Hilfe der Deutungen überschritten werden können. Diese machen den Widerstandsaufwand überflüssig und unterstützen so die natürliche Tendenz zur „Synthese“. Normalerweise erfolge das Bewußtmachen des Unbewußten durch die Deutung mit Hilfe der Zwischenschaltung vorbewußter Vorstellungen — etwas, was wir „Konfrontierung des Ichs mit den bisher unbewußten Inhalten” nennen würden —; Schmideberg meint aber, daß es gelegentlich auch ohne solche Vermittlung gehe: „Die Affekte bilden ein direktes Verbindungsglied zwischen Bewußtsein und Unbewußtem, und die Symbolik ein anderes.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.