Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review the bibliography…

PEP-Web Tip of the Day

It is always useful to review an article’s bibliography and references to get a deeper understanding of the psychoanalytic concepts and theoretical framework in it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hollitscher, W. (1939). Über die Beziehungen zwischen der psychoanalytischen und behaviouristischen Begriffsbildung. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(4):398-416.

(1939). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(4):398-416

Über die Beziehungen zwischen der psychoanalytischen und behaviouristischen Begriffsbildung

Walter Hollitscher

Es ist, wie ich glaube, von einiger Wichtigkeit, die Frage, welche Beziehungen zwischen den vorliegenden Lehrmeinungen der psychoanalytisch verfahrenden Psychologen und denen der Behaviouristen bestünden, von einer Diskussion der Beziehungen der psychoanalytischen und behaviouristischen Begriffsbildung zu unterscheiden. Mit ihr wollen wir uns an dem heutigen Abend beschäftigen.

Wenn etwa zwei Geographen es unternehmen, zwei Teile der Oberfläche unserer Erde zu erforschen und dann damit beginnen, die Resultate ihrer Forschungs- und Vermessungsarbeiten zu vergleichen, so setzen sie, die Verträglichkeit oder Unveiträglichkeit ihrer allgemeinen Ergebnisse beurteilend, voraus, daß sie die Worte ihrer Beobachtungsschilderungen in gleicher Weise verwenden. Sollten sie durch die Eigenheiten ihres Forschungsgebietes dazu veranlaßt worden sein, neue Worte zu seiner Beschreibung einzuführen oder etwa alten für ihre Zwecke eine präzisere Bedeutung zu verleihen, so würden sie dies, um Mißverständnissen vorzubeugen, ausdrücklich vermerken und eine Erläuterung oder gar Definition dieser Worte angeben. Zu welchen Verwirrungen hätte es Anlaß gegeben, wenn unsere beiden Geographen, ein Preuße und ein Österreicher um 1870, die typischen Ausmaße gewisser geographischer Formationen in Meilen angegeben hätten, der eine von ihnen darunter aber stillschweigend die damals geltende deutsche geographische Meile, der andere die österreichische Postmeile verstanden wissen wollte.

In der Geographie sind solche Verschiedenheiten des verwendeten Begriffsinstrumentariums höchst selten; sie beschränken sich etwa darauf, daß einer, der in der Wüste seiner Feldarbeit nachgeht, zur Einführung mancher anderer Begriffe angeregt wird, als der, der in der Arktis forscht.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.