Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To view citations for the most cited journals…

PEP-Web Tip of the Day

Statistics of the number of citations for the Most Cited Journal Articles on PEP Web can be reviewed by clicking on the “See full statistics…” link located at the end of the Most Cited Journal Articles list in the PEP tab.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel, O. (1939). HEILBRUNNER, PAUL: Some Remarks on the Treatment of the Sexes in Palaeolithic Art.JONES, ERNEST: A Psychoanalytical Note on Palaeolithic Art. Int. Journal 01 PsA. XIX/4.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(4):471-472.

(1939). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(4):471-472

HEILBRUNNER, PAUL: Some Remarks on the Treatment of the Sexes in Palaeolithic Art.JONES, ERNEST: A Psychoanalytical Note on Palaeolithic Art. Int. Journal 01 PsA. XIX/4.

Review by:
O. Fenichel

Die uns bekannten palaeolithischen Kunstwerke zeigen, daß innerhalb dieser Periode eine umfangreiche Entwicklung stattgefunden hat. Aus der sog. Aurignac-Periode sind zahlreiche weibliche Figuren, sowie auch Darstellungen weiblicher Genitalien erhalten, aber keine einzige männliche; die Figuren sind meist gesichtslos, auch Arme und Beine sind oft nur angedeutet, dagegen sind die sekundären weiblichen Geschlechtsmerkmale sehr deutlich ausgeprägt. — Aus der sog. Magdalenischen Periode gibt es auch männliche und phallische Figuren, sowie solche fraglichen Geschlechts: Alle Figuren, auch die weiblichen, sind weit mehr stilisiert und weniger plastisch als die aus der Aurignac-Periode; die realistischen Elemente sind verschwunden; es überwiegen Profil über Frontaldarstellungen. — Eine genauere Betrachtung der Aurignacschen weiblichen Figuren und Symbole zeigt, daß sie — mehr oder weniger deutlich — auch phallische Elemente enthalten, sodaß Verf. zu dem Schluß kommt: „So zögern wir nicht zu erklären, daß der Mensch in der Eiszeit einer Zusammensetzung von Darstellungen der männlichen und der weiblichen Geschlechtsorgane — erst unbewußt und später bewußt — eine besondere Bedeutung beimaß”; von dieser Zusammensetzung wurde wohl eine magische Wirkung erwartet.

Jones fügt den Ausführungen von Heilbronner einige analytische Bemerkungen an: Zunächst erinnert er daran, daß die Neigung, männliche und weibliche Sexualattribute „zusammenzusetzen”, im heutigen Kinde noch fortlebt, und erinnert an die von Melanie Klein so oft herangezogene „vereinigte Eltern-Vorstellung” der Kinder.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.