Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search.    This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search.  Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel, O. (1939). SCHMIDEBERG, MELITTA: After the Analysis. PsA. Quarterly, VII/1.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(4):480-481.

(1939). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(4):480-481

SCHMIDEBERG, MELITTA: After the Analysis. PsA. Quarterly, VII/1.

Review by:
O. Fenichel

Verf. greift die vor längerer Zeit von Nunberg ausgeführte Tatsache auf, daß viele Patienten sich unter „Heilung durch Analyse” etwas Irrationales vorstellen und daß ein so determinierter Genesungswunsch zwar die Analyse eine gewisse Zeit lang fördern kann, schließlich aber zum Widerstand werden und durch die Analyse unschädlich gemacht werden muß. Besonders häufig seien Illusionen über die Glückseligkeit des „Voll-Analysiertseins” und überhaupt magische Heilerwartungen. Sie sind Fortsetzungen der Phantasien, die man sich als Kind über die Glückseligkeit des Erwachsenseins gemacht hatte. Solche Patienten sind immer unglückliche Menschen, die, weil sie sich aktuell unglücklich fühlen, alles Glück von der Zukunft erhoffen. Daher gehören auch die „Alles-oder-Nichts-Patienten”, die keine Besserung, sondern nur „volle Heilung” wollen. „Kranksein” und „Gesundsein” hat für sie unbewußt verschiedene bestimmte Bedeutungen. — Es gibt auch Patienten, die aus Widerstand für die Analyse enthusiasmiert und aus der Analyse eine Religion zu machen bestrebt sind. Entsprechend versuchen sie auch, die Analyse durch buchstäbliche Einhaltung analytischer Zeremonielle zu ersetzen. Sie müssen sich immer als krank und unglücklich darstellen, um ihr wirkliches Unglücklichsein durch Übertreibung abzuwehren.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.