Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search only within a publication time period…

PEP-Web Tip of the Day

Looking for articles in a specific time period? You can refine your search by using the Year feature in the Search Section. This tool could be useful for studying the impact of historical events on psychoanalytic theories.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel, O. (1940). OBERNDORF, C. P.: On Retaining the Sense of Reality in States of Depersonalization. The International Journal of Psychoanalysis XX, 2.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 25(2):227-228.

(1940). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 25(2):227-228

OBERNDORF, C. P.: On Retaining the Sense of Reality in States of Depersonalization. The International Journal of Psychoanalysis XX, 2.

Review by:
O. Fenichel

In früheren Arbeiten hatte Oberndorf eine Theorie der Depersonalisation entwickelt: Sie beruhe im Wesentlichen auf einer Identifizierung mit dem gegengeschlechtlichen Elternteil, die eintrat, nachdem eine Sexualisierung der Denkfunktion vorgenommen worden war; die „gegengeschlechtliche Denkweise“ im Über-Ich wird dann als „fremdartig“ empfunden und verdrängt. — Weitere klinische Beobachtungen, die Oberndorf nunmehr mitteilt, scheinen ihm diese Theorie zu bestätigen. Besonders untersucht Oberndorf das Phänomen, dass bei Depersonalisations-Kranken manchmal gewisse Erlebnisse von der Depersonalisation ausgenommen erscheinen und emotionell voll erlebt werden. Bei einer Patientin bildete ein Interesse für Bücher eine solche Ausnahme. Die Bücher hatten einerseits wegen ihrer symbolischen Bedeutung das Interesse der Patientin auf sich gezogen, andererseits waren sie doch ihres harmlosen Charakters wegen von der Depersonalisation ausgenommen geblieben. — Ferner diskutiert Oberndorf die Tatsache, dass Patienten, die an Depersonalisation leiden, sich oft mit toten Objekten identifiziert haben; endlich bespricht er auch spezielle, der Depersonalisation zugeordnete Widerstandsformen: das Gefühl, die Deutungen des Analytikers wären gar nicht wirklich, schützt die Patienten vor der vollen Annahme der Deutungen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.