Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see Abram’s analysis of Winnicott’s theories…

PEP-Web Tip of the Day

In-depth analysis of Winnicott’s psychoanalytic theorization was conducted by Jan Abrams in her work The Language of Winnicott. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Morgenthaler, F. (1969). ASPEKTE DER ANWENDUNG DER PSYCHOANALYSE. Jahrb. Psychoanal., 6:9-18.

(1969). Jahrbuch der Psychoanalyse, 6:9-18

ASPEKTE DER ANWENDUNG DER PSYCHOANALYSE

Fritz Morgenthaler

Beim Studium der Psychoanalyse kann man die Metapsychologie, die Theorie der Technik und eine Sammlung bewährter technischer Regeln erlernen. Trotzdem bleibt etwas schwer Faßbares an ihr haften, sobald man darangeht, sie mit dem Patienten praktisch anzuwenden.

Durch Anhäufung von Wissensstoff, Einteilung und Katalogisierung schulmäßig erworbener Kenntnisse kann man die Psychoanalyse nicht erlernen. Schulungen, bei welchen einerseits eine Leistungssteigerung erwartet oder gefordert, andererseits Erfolgsprämien in Aussicht gestellt werden, sind anale Lernprozesse, die dem Wesen der Psychoanalyse entgegengesetzt sind. Es ist auf diesem Wege nicht möglich, eine brauchbare psychoanalytische Technik zu erwerben.

Ein wesentlicher Zug der psychoanalytischen Technik besteht darin, die Ableitung von Deutungsschritten in jeder Analysenstunde neu und selbständig vornehmen zu können. Der Analytiker muß in der Lage sein, aus einer großen Zahl von möglichen Deutungen und Einfällen eine sinnvolle Auswahl zu treffen. Je nach der Stimmung, in der er sich befindet und entsprechend seinen Kenntnissen und Erfahrungen, verändert sich die Wahl, die er vornimmt. Trotzdem muß sie aber immer wieder so erfolgen, daß das, was der Analytiker sagt, zu ihm paßt und ihm hilft, die Beziehung zu seinem Patienten richtig zu gestalten. Vergleicht man das beinahe unerschöpfliche Angebot von möglichen technischen Anweisungen mit einem großen Katalog, aus welchem die Wahl assoziativ erfolgt, kann man eigentlich keine Richtlinien aufstellen, nach welchen gewählt werden soll. Man stellt höchstens fest, daß es in diesem Katalog viel Zuträgliches und viel Unzuträgliches für den Patienten gibt. Ich möchte aber besonders unterstreichen, daß es in diesem Katalog auch viel Zuträgliches und Unzuträgliches für den Analytiker gibt. Es braucht viel Zeit, bis der Analytiker dazukommt, das eine vom anderen wirklich zu unterscheiden.

Der

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.