Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To convert articles to PDF…

PEP-Web Tip of the Day

At the top right corner of every PEP Web article, there is a button to convert it to PDF. Just click this button and downloading will begin automatically.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Henseler, H. (1983). Moby Dick - Überlegungen zur narzißtischen Wut. Jahrb. Psychoanal., 15:269-289.

(1983). Jahrbuch der Psychoanalyse, 15:269-289

Moby Dick - Überlegungen zur narzißtischen Wut

Heinz Henseler

I Das Phänomen

Es gibt eine Form von Wut, die in der deutschen Umgangssprache sehr treffend mit „ohnmächtiger Wut“ umschrieben wird. Treffend - wie ich meine - aus zwei Gränden: 1. gilt die ohnmächtige Wut als intensivste Form von Wut, so intensiv, daß das Subjekt sich ihr gegenüber ohnmächtig fählt; 2. entsteht sie aus Ohnmachtsgefühlen und stellt einen leidenschaftlichen - aber meist vergeblichen - Versuch dar, die verlorene Macht zuräckzugewinnen. Im psychoanalytischen Schrifttum wird diese Art von Wut oft als „narzißtische Wut“ bezeichnet. Dieser Begriff enthält die Deutung, daß es sich um eine Reaktion auf eine Kränkung handelt. Narzißtische Wut wird also besonders häufig und deutlich bei kränkbaren, anders ausgedräckt, bei narzißtisch gestörten Persönlichkeiten (im weitesten Sinne) zu beobachten sein.

Einer meiner Patienten, ein für sein bewußtes Erleben betont friedliebender Mann, reagierte in einer Phase seiner Analyse wiederholt mit heftigen und tagelang rasenden Wutausbrächen, in denen er mich aufs wildeste beschimpfte, mit heftigsten Anklagen überschättete, Rachephantasien ausbrätete oder/und an Suizid dachte. Anlaß waren objektiv gesehen Bagatellen: z. B. die sehr pänktliche Beendigung einer Sitzung, da das Telefon klingelt, das Analysieren statt des unmittelbaren Beantwortens einer Frage u. ä.

Die enorme Spannung blieb jeweils über mehrere Sitzungen hinweg bestehen. Der Patient blieb dabei, daß ich ihn angegriffen hätte. Die Unverhältnismäßigkeit von Anlaß und Reaktion konnte er nicht sehen, ebensowenig, daß er seine eigene Feindseligkeit in mich hineinprojizierte.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.