Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To limit search results by article type…

PEP-Web Tip of the Day

Looking for an Abstract? Article? Review? Commentary? You can choose the type of document to be displayed in your search results by using the Type feature of the Search Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kestenberg, J.S. (1989). Neue Gedanken zur Transposition. Klinische, therapeutische und entwicklungsbedingte Betrachtungen. Jahrb. Psychoanal., 24:163-189.

(1989). Jahrbuch der Psychoanalyse, 24:163-189

II. Beiträge zur angewandten Psychoanalyse

Neue Gedanken zur Transposition. Klinische, therapeutische und entwicklungsbedingte Betrachtungen

Judith S. Kestenberg, M.D.

Das Konzept der Transposition wurde konstruiert, um den wichtigsten Aspekt der Psychologie der Kinder von Überlebenden zu definieren. Es bezieht sich auf ein bereits von Barocas und Barocas beschriebenes Phänomen:

„Die Kinder der Überlebenden zeigen Symptome, die man von Kindern erwarten würde, die selbst den Holocaust erlebt haben. Die Kinder fühlen, daß der Holocaust das Ereignis ist, welches ihr Leben am nachhaltigsten geprägt hat, obwohl der Holocaust sich vor ihrer Geburt ereignete“.

Als ich über eine Patientin berichtete, deren Vater ein Überlebender war, beschrieb ich, wie diese gleichzeitig in ihrer eigenen Gegenwart als auch in der Vergangenheit ihres Vaters lebte.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.