Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Loch, W. (1989). Über einige Zusammenhänge zwischen Psychoanalyse und Philosophie. Jahrb. Psychoanal., 25:57-123.

(1989). Jahrbuch der Psychoanalyse, 25:57-123

Psychoanalyse und Philosophie

Über einige Zusammenhänge zwischen Psychoanalyse und Philosophie

Wolfgang Loch

I. „Philosophie macht nur gegebene Begriffe deutlich“ (I. Kant, Logik, 1800, A95).

II. „Ich … darf mich bei dem rückschreiten den Charakter der Analyse überhaupt nicht verwundern, wenn ich am letzten Ende bei derzeit unbestimmbaren Momenten anlange“

(Freud, 1916/17, 337).

Einleitung

Philosophie befaßt sich mit dem Denken. Sie versucht seine „Natur“, sein „Wesen“ denkend zu erhellen, zu begreifen. Sie will wissen, was Denken ist, d. h. seinen Begriff, seine Realdefinition aufzeigen. Dabei weiß man, daß Realdefinitionen uns Menschen als endliche Wesen, die einen „ektypischen“ und keinen „archetypischen“ Verstand besitzen, nie gelingen können. Grundsätzlich ist es also unmöglich, mit den Bestimmungen einer Sache an ein Ende zu gelangen. Denn es gibt kein Transzendentes an sich, an dem wir unsere Vorstellungen, die wir bezüglich der Sachen haben, vergleichen können, mit dem wir sie messen können, so wie man ein Meter Schnur an dem Urmeter in Paris messen kann. Vielmehr ist jeder Versuch der Rechtfertigung eines Begriffes ein Geschehen, das, insofern man grundsätzlich die Methode der argumentativen Diskussion anerkennt, indefinit, und zwar genau deshalb, weil keine Voraussetzung als prinzipiell nicht hinterfragbar anerkannt wird.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.