Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Eitingon, M. (1998). Anna O. (Breuer) in psychoanalytischer Betrachtung. Jahrb. Psychoanal., 40:14-30.

(1998). Jahrbuch der Psychoanalyse, 40:14-30

Anna O. (Breuer) in psychoanalytischer Betrachtung

Max Eitingon

Wien X. 1909

Professor Freud sagt in der Einleitung zur zweiten Auflage der „Studien“, daß man von allen späteren Zutaten zur Lehre von der Katharsis (wie die Rolle der psychosexuellen Momente, des Infantilismus, der Bedeutung der Träume und der Symbolik des Unbewußten) die Keime schon im vorliegenden Buche vorfinden kann. Das stimmt, stimmt aber für den Fall Anna O. eigentlich weniger als für alle anderen.

Sie wird als asexuell bezeichnet, vom Infantilen erfahren wir sehr wenig, so daß wir eigentlich ohne Anamnese sind; von dem Wachträumen, das ev. als ein Ersatz für die Nachtträume dienen könnte, erfahren wir nur das Faktum, nicht den Inhalt, und nur von den Motiven der in dem Vorlaufe der Krankheit selbst immer intensiver werdenden und nunmehr vor einem Zuschauer wiederholten Aufführungen ihres „Privattheaters“ bekommen wir die am häufigsten variierten Motive zu erfahren, dem verdanken wir einige Aufklärungen. Die Symbolik des Unbewußten, auch da schon deutlich am Werk, muß es sich gefallen lassen, mit Produkten, wenn auch nicht sinnloser, so doch zufälliger Koinzidentien im Hypnoid verwechselt zu werden.

Die

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.