Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save articles in ePub format for your eBook reader…

PEP-Web Tip of the Day

To save an article in ePub format, look for the ePub reader icon above all articles for logged in users, and click it to quickly save the article, which is automatically downloaded to your computer or device. (There may be times when due to font sizes and other original formatting, the page may overflow onto a second page.).

You can also easily save to PDF format, a journal like printed format.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ertle, C. (1998). Zur Psychoanalyse von Umweltzerstörung — Folgerungen für die Pädagogik. Jahrb. Psychoanal., 40:197-222.
    

(1998). Jahrbuch der Psychoanalyse, 40:197-222

Beiträge zur angewandten Psychoanalyse

Zur Psychoanalyse von Umweltzerstörung — Folgerungen für die Pädagogik

Christoph Ertle

Alexander Mitscherlich beginnt sein Buch „Die Unwirtlichkeit unserer Städte — Anstiftung zum Unfrieden“ mit einer Vorbemerkung. Der einleitende Absatz lautet:

„Dieses Buch gehört zu der in Vergessenheit geratenen Gattung der Pamphlete. Es möchte keinen einzelnen Missetäter anprangern, sondern den Trübsinn der Zeit in einer Sache, die sich ändern ließe — mit etwas Mut zur Einsicht. Aber dieser Mut ist nicht gefragt; der Motivation dieser Mutlosigkeit gilt der Hauptstoß, den das Pamphlet versetzen will“ (1965, 7).

Mich hat dieses 1965 erschienene Buch über den beklemmenden Inhalt hinaus immer wieder auch deshalb so beschäftigt, weil es den schwierigen Brückenschlag zwischen Psychoanalyse und Sozialwissenschaften versucht. Mitscherlich fragt, wie aus Stadtwüsten wieder Lebensräume werden könnten, und im weiteren, angesichts ökologischer Katastrophen, ob die Erde für unsere Nachkommen noch bewohnbar sein mag: „Wir suchen nach Einsicht, die uns befähigt und vor allem die Kraft gibt, der großen Stadtverwüstung und Landzerstörung Einhalt zu gebieten“ (11). Er verknüpft Nachdenken über den Zustand des Lebensraumes Stadt mit Nachdenken über die prägenden psychischen Kräfte von Phantasie und Phantasielosigkeit und entwickelt in der Folge zentrale sozialpsychologische Überlegungen für eine ökologische Diskussion. Mitscherlich stützt sich dabei auf einen Begriff, der heute in seiner Bedeutung immer wieder mißverständlich interpretiert wird: Die Stadt ist ein „Biotop“ (27, 42) „ein Platz, an dem sich Leben in verschiedenster Gestalt ins Gleichgewicht bringt und in ihm erhält“ (39).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.