Customer Service | Help | FAQ | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: Books are sorted alphabetically…

PEP-Web Tip of the Day

The list of books available on PEP Web is sorted alphabetically, with the exception of Freud’s Collected Works, Glossaries, and Dictionaries. You can find this list in the Books Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

O'Shaughnessy, E. (2003). Eine invasive projektive Identifizierung: Wie Patienten in Denken und Fühlen des Analytikers eindringen. Jahrb. Psychoanal., 46:9-28.

(2003). Jahrbuch der Psychoanalyse, 46:9-28

Schwerpunktthema Perverse Elemente in der Übertragung

Eine invasive projektive Identifizierung: Wie Patienten in Denken und Fühlen des Analytikers eindringen

Edna O'Shaughnessy

In der ersten Arbeit seines Buches Zur Psychoanalyse psychotischer Zustände schreibt Rosenfeld über eine Patientin:

Die zentrale Angst war jedoch eine Phantasie von dem verfolgenden Analytiker, der sich in sie hineinzwängte, um sie zu kontrollieren und zu berauben, nicht nur ihrer inneren Besitztümer, wie zum Beispiel ihrer Babys und Gefühle, sondern auch ihres eigentlichen Selbst (Rosenfeld 1965, 22).

Die aus den Phantasien des Patienten, in den Analytiker einzudringen, entstehende Angst, von einem eindringenden Analytiker verfolgt zu werden, ist ein Thema, das sich in allen Pionierarbeiten Rosenfelds aus den vierziger, fünfziger und sechziger Jahren findet.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2018, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.