Customer Service | Help | FAQ | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size?  In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+).  Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out).   To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command  on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Rosenfeld, H. (2004). Die Beziehung zwischen psychosomatischen Symptomen und latenten psychotischen Zuständen. Jahrb. Psychoanal., 48:27-50.

(2004). Jahrbuch der Psychoanalyse, 48:27-50

Die Beziehung zwischen psychosomatischen Symptomen und latenten psychotischen Zuständen

Herbert Rosenfeld

Angesichts der Flut an Veröffentlichungen über psychosomatische Erkrankungen ist es unmöglich, diese Literatur zusammenzufassen, und noch unmöglicher, alles zu lesen, was zu diesem Thema geschrieben worden ist.

Viele Autoren haben versucht, jeder psychosomatischen Erkrankung spezifische psychische Konflikte oder spezifische Charakterstrukturen zuzuordnen (Franz Alexander und F1 anders Dunbar). Andere, wie Felix Deutsch und Adolph Meyer, verweisen darauf, daß es bei allen psychosomatischen Zuständen eine starke Wechselwirkung zwischen Körper und Psyche gebe. Andere Autoren wiederum unterstreichen, daß psychosomatischen Erkrankungen vielerlei Faktoren zugrunde liegen wie genetische Faktoren, frühkindliche Traumata, die Unfähigkeit, eine gegebene Situation durch Handeln oder symbolische Darstellung zu bewältigen, oder auch eine Psychose. Je nachdem, auf welchem Niveau die gedankliche Verarbeitung einer Situation möglich ist, kann sie über das autonome Nervensystem in einem unmittelbaren physiologischen Geschehen Ausdruck finden.

—————————————

1 Anmerkung zum Artikel: Diese Arbeit erschien auf Englisch als Kapitel 2 in Herbert Rosenfeld at work, hg. von Franco de Masi, London. Wir danken dem Centro Milanese de Psicoanalisi für die Erlaubnis, die deutsche Übersetzung zu veröffentlichen.

* Herbert Rosenfeld (1910-1986) stammte aus Deutschland und emigrierte 1935 nach London. Er war Lehranalytiker der British Psychoanalytic Society (Zweig der IPA) und einer der führenden Vertreter kleinianischer Psychoanalyse. Zahlreiche Veröffentlichungen, auf deutsch u.a. in den beiden Büchern Zur Psychoanalyse psychotischer Zustände und Sackgassen und Deutungen.

- 27 -

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2018, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.