Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bokanowski, T. (2005). Variationen über den Begriff »Trauma«. Jahrb. Psychoanal., 50:11-30.

(2005). Jahrbuch der Psychoanalyse, 50:11-30

Schwerpunktthema Trauma. Neue Entwicklungen in der Psychoanalyse: Vorveröffentlichte Arbeiten zum 44. Kongreß der IPV zum Thema »Trauma. Neue Entwicklungen in der Psychoanalyse« in Rio 2005

Variationen über den Begriff »Trauma«

Thierry Bokanowski

Wie jeder große psychoanalytische Begriff vereint auch der Begriff Trauma (frz.: traumatisme) in sich mehrere, voneinander abweichende psychische und metapsychologische Modalitäten, die unterschiedliche Folgen zeitigen, sowohl was die Organisation des Subjekts als auch was den seelischen Funktionsmechanismus in seinem Innern angeht. Ganz allgemein bezeichnet man mit Trauma die psychische Wirkung eines Ereignisses (einer Trennung, eines Trauerfalls, eines Unfalls, einer Krankheit etc.), das sich dem Leben einer Person schmerzlich eingeprägt hat.

Doch obgleich der Begriff verschiedene psychische Konstellationen abdeckt, die je besondere klinische Aspekte aufweisen und deren Wirkungen metapsychologisch genau definiert werden können, darf man nicht vergessen, daß es das Trauma »an sich« nicht gibt. Was es gibt, sind vielmehr die Theorien, Konzeptionen und Denkmodelle, mit deren Hilfe sich klinische Verlaufsformen und psychische Prozesse in ihrem Zusammenhang mit den - inneren wie äußeren - traumatischen Ereignissen darstellen lassen.

Der

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.