Customer Service | Help | FAQ | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To keep track of most popular articles…

PEP-Web Tip of the Day

You can always keep track of the Most Popular Journal Articles on PEP Web by checking the PEP tab found on the homepage.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Perelberg, R.J. (2005). Narzißtische Konfigurationen: Gewalt und ihre Abwesenheit in der Behandlung. Jahrb. Psychoanal., 51:29-51.

(2005). Jahrbuch der Psychoanalyse, 51:29-51

Narzißtische Konfigurationen: Gewalt und ihre Abwesenheit in der Behandlung

Dr. Rosine Jozef Perelberg

Zur Einführung des Narzißmus stellt einen Wendepunkt in der Psychoanalyse dar. Obwohl sich viele wichtigen Denker über viele Jahrzehnte hinweg nicht auf das Konzept des Narzißmus bezogen haben, könnte man sagen, daß seit Freud keine psychoanalytische Arbeit geschrieben wurde, die nicht implizit die Veränderungen berücksichtigt, die sich durch sie im Denken ergeben haben. Zur Einführung des Narzißmus veränderte radikal das Konzept des Ichs. Ab diesem Zeitpunkt war das Ich nicht mehr nur ein Ort der Triebbeherrschung, sondern es wurde ein »Objekt«, ein Bild, ein Niederschlag früherer Identifizierungen. Das Ich wird nicht mehr unabhängig von jeglicher Beziehung gesehen, sondern eher als das Ergebnis der Internalisierung von Beziehungen (Laplanche 1985, Segal/Bell 1991, Sandler et al. 1997).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2018, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.