Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Meyer-Palmedo, I. (2006). Reflexionen über eine Vater-Tochter-Beziehung. Jahrb. Psychoanal., 52:139-166.

(2006). Jahrbuch der Psychoanalyse, 52:139-166

Geschichte

Reflexionen über eine Vater-Tochter-Beziehung

Ingeborg Meyer-Palmedo

Die anschließenden Überlegungen keimten und entwickelten sich im Gefolge der Editionsarbeiten am Briefwechsel zwischen Sigmund Freud und seiner jüngsten Tochter Anna Freud. Diese Korrespondenz wird die erste Publikation eines vollständigen Briefwechsels von Freud mit einem seiner Kinder sein. Beide Schreibpartner sind durch eine Vielzahl von Veröffentlichungen kompetenter Autorinnen und Autoren weithin bekannt, so daß es sich erübrigt, hier biographische Details zu wiederholen. In vielen dieser Darstellungen wurden auch die Briefe Freuds und Annas bereits mehr oder weniger ausführlich genutzt und zitiert. Allerdings geschah dies immer nur ausschnitthaft und den Zielen, Zwecken und Fragestellungen der jeweiligen Autoren dienend. Wenn nun dieser Schriftverkehr in seiner Kontinuität gelesen wird, eröffnen sich unerwartet Sichtweisen auf Aspekte, die - wenngleich sie bisher auch nicht völlig untergingen - doch erst im Zusammenhang der Texte in ihrem Eigengewicht aufscheinen. Um den späteren Lesern in ihrer Entdeckerfreude nicht vorzugreifen, seien hier nur einige davon beleuchtet.

So

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.