Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To restrict search results by language…

PEP-Web Tip of the Day

The Search Tool allows you to restrict your search by Language. PEP Web contains articles written in English, French, Greek, German, Italian, Spanish, and Turkish.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Türcke, C. (2006). Erregte Gesellschaft. Wiederholungszwang als Nerv und Gift der Kultur. Jahrb. Psychoanal., 53:53-71.
   

(2006). Jahrbuch der Psychoanalyse, 53:53-71

Erregte Gesellschaft. Wiederholungszwang als Nerv und Gift der Kultur

Christoph Türcke

Der traumatische Wiederholungszwang ist ein erstrangiger Nervenzerrütter. Er setzt aber nicht nur Individuen unerträglichem Leiden aus, sondern auch die psychoanalytische Theorie unter Druck. Freud hat lange gebraucht, bis er sich den Sonderstatus dieses Phänomens überhaupt eingestand. Gegen Ende des ersten Weltkriegs, als er zunehmend mit Kriegstraumatisierten konfrontiert wurde, konnte er daran nicht mehr vorbeisehen - und merkte sehr wohl, daß damit auch die zentrale These seiner Traumtheorie in Frage gestellt war: Träume sind libidinöse Wunscherfüllung und nichts sonst. Bisher hatte er so argumentiert: Wo Angst in Träumen vorkommt, da geht diese Wunscherfüllung lediglich einen Umweg, da machen Menschen eigentlich bloß Bekanntschaft mit denjenigen ihrer Triebregungen und Wünsche, die sie selbst nicht wahrhaben wollen, weil sie nicht in Einklang mit ihrem persönlichen oder dem allgemeinen Sittenkodex sind. Sie ängstigen sich vor ihrer eigenen Schamlosigkeit.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.