Customer Service | Help | FAQ | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save articles in ePub format for your eBook reader…

PEP-Web Tip of the Day

To save an article in ePub format, look for the ePub reader icon above all articles for logged in users, and click it to quickly save the article, which is automatically downloaded to your computer or device.  (There may be times when due to font sizes and other original formatting, the page may overflow onto a second page.).

You can also easily save to PDF format, a journal like printed format.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bick, E. (2006). Bemerkungen zur Säuglingsbeobachtung in der psychoanalytischen Ausbildung. Jahrb. Psychoanal., 53:179-197.

(2006). Jahrbuch der Psychoanalyse, 53:179-197

Bemerkungen zur Säuglingsbeobachtung in der psychoanalytischen Ausbildung

Esther Bick

Die Säuglingsbeobachtung wurde 1960 als Bestandteil des ersten Ausbildungsjahres am Institut für Psychoanalyse in London eingeführt. Das detaillierte Beobachtungsmaterial, aus dem ich in meinem Beitrag zitieren werde, entstammt hauptsächlich der Arbeit dieser Kandidaten. Genaugenommen war die Säuglingsbeobachtung bereits Teil der Ausbildung zum Kinderpsychotherapeuten an der Tavistock Klinik, seit diese Ausbildung 1948 dort eingerichtet worden war. Wir hatten uns damals entschieden, daß das erste nicht-klinische Jahr praktische Erfahrungen mit Säuglingen beinhalten sollte.

Dies schien mir aus vielen Gründen wichtig, am meisten aber vielleicht deshalb, weil es den Kandidaten dabei helfen würde, sich lebendig vorzustellen, was ihre Kinderpatienten als Säuglinge erlebt hatten, so daß sie, wenn sie beispielsweise die Behandlung eines zweieinhalbjährigen Kindes begannen, ein Gefühl für das Baby entwickeln konnten, das es vor noch nicht allzu langer Zeit gewesen war. Darüber hinaus sollte es die Verstehensmöglichkeiten des Kandidaten für das nonverbale Verhalten und das Spiel des Kindes erweitern, wie auch für das Verhalten des Kindes, das weder spricht noch spielt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2018, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.