Customer Service | Help | FAQ | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To refine search by publication year…

PEP-Web Tip of the Day

Having problems finding an article? Writing the year of its publication in Search for Words or Phrases in Context will help narrow your search.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Segal, H. (2008). Gebrauch und Mißbrauch von Gegenübertragung. Jahrb. Psychoanal., 56:9-22.

(2008). Jahrbuch der Psychoanalyse, 56:9-22

Klinik der Psychoanalyse

Gebrauch und Mißbrauch von Gegenübertragung

Dr. med. Hanna Segal

Der Begriff »Gegenübertragung« kann ganz verschieden verwendet werden. Freud (1910d) war der Ansicht, daß der Analytiker einen objektiven Blick auf den Patienten haben sollte und daß die Gefühle, die in ihm hervorgerufen werden, von der Gegenübertragung stammen; das heißt, von der Übertragung von Gefühlen gegenüber Objekten der Vergangenheit. Heutzutage ist es, denke ich, allgemein anerkannt, daß der Analytiker in der Tat Gefühle gegenüber dem Patienten hat und daß diese Gefühle oft wertvolle Hinweise darauf geben können, in welcher Beziehung der Patient zu ihm steht. Das schließt die Form von Gegenübertragung, die Freud beschreibt, natürlich nicht aus; nämlich eine Störung im psychoanalytischen Prozeß durch die eigenen unerkannten Probleme des Analytikers.

Die meisten Analytiker verwenden den Ausdruck »Gegenübertragung« recht allgemein, um alle Gefühle oder Phantasien abzudecken, die im Analytiker in bezug zum Patienten hervorgerufen werden, woher auch immer sie stammen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2018, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.