Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return from a journal’s Table of Contents to the Table of Volumes…

PEP-Web Tip of the Day

You can return with one click from a journal’s Table of Contents (TOC) to the Table of Volumes simply by clicking on “Volume n” at the top of the TOC (where n is the volume number).

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Pfäfflin, F. (2010). Diverse Perversionskonstrukte. Jahrb. Psychoanal., 60:81-100.

(2010). Jahrbuch der Psychoanalyse, 60:81-100

Diverse Perversionskonstrukte

Friedemann Pfäfflin

Eine auch nur annähernd einheitliche und konsensfähige inhaltliche Definition von Perversion gibt es nicht. Umgangssprachlich werden der Terminus und das dazu gehörige Adjektiv pervers vorwiegend als auf beliebige Personen und Themen pejorativ anwendbare Invektiven verwendet und in jüngster Zeit gelegentlich auch in paradoxer Verwendung als Anerkennung. Der folgende Beitrag setzt sich erstens mit dem vielfachen Bedeutungswandel von Perversion auseinander, diskutiert zweitens alternative Termini, die seinen Gebrauch ersetzen sollten oder sollen, fokussiert drittens psychoanalytische Konzepte, in denen das Wort Perversion als terminus technicus verwendet wird. Unter diesen Konzepten wird insbesondere jenes von Arnold Goldberg hervorgehoben, das bisher im deutschen Schrifttum wenig aufgegriffen wurde.

Zur allgemeinen Geschichte der Termini Perversion und pervers

Das Wort pervers ist lateinischen Ursprungs und bezeichnete zunächst ein lokales Aus-dem-Lot-geraten-Sein bzw. eine lokale Ver-rücktheit (oculi perversi = verdrehte Augen bzw. schielen), dann auch Verstöße gegen naturrechtliche Normen (bellum poscunt perverso numine = sie zettelten einen ungerechten Krieg an, Vergil) (naturrechtliches Perversionskonstrukt).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.