Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: You can request more content in your language…

PEP-Web Tip of the Day

Would you like more of PEP’s content in your own language? We encourage you to talk with your country’s Psychoanalytic Journals and tell them about PEP Web.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Türcke, C. (2011). Konzentrierte Zerstreuung: Zur mikroelektronischen Aufmerksamkeitsdefizit-Kultur. Jahrb. Psychoanal., 62:13-29.
   

(2011). Jahrbuch der Psychoanalyse, 62:13-29

Schwerpunktthema Todestrieb und Wiederholungszwang heute

Konzentrierte Zerstreuung: Zur mikroelektronischen Aufmerksamkeitsdefizit-Kultur

Christoph Türcke

Der traumatische Wiederholungszwang ist ein erstrangiger Nervenzerrütter. Er setzt aber nicht nur Individuen unerträglichem Leiden aus, sondern auch die psychoanalytische Theorie unter Druck. Freud hat lange gebraucht, bis er sich den Sonderstatus dieses Phänomens überhaupt eingestand. Gegen Ende des Ersten Weltkriegs, unter dem Eindruck der vielen Kriegstraumatisierten, konnte er daran nicht mehr vorbeisehen - und merkte sehr wohl, daß damit auch die zentrale These seiner Traumdeutung wackelte: »Der Traum ist eine Wunscherfüllung« (Freud 1900a, 127).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.