Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: You can request more content in your language…

PEP-Web Tip of the Day

Would you like more of PEP’s content in your own language? We encourage you to talk with your country’s Psychoanalytic Journals and tell them about PEP Web.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Teising, M. (2013). Zum Prozeß der Wiederannäherung der internationalen an die deutsche Psychoanalyse der Nachkriegszeit: Kommentar zu Willi Hoffer: »Über die sozialen und wissenschaftlichen Verpflichtungen des Psychoanalytikers«. Jahrb. Psychoanal., 67:55-66.

(2013). Jahrbuch der Psychoanalyse, 67:55-66

Zum Prozeß der Wiederannäherung der internationalen an die deutsche Psychoanalyse der Nachkriegszeit: Kommentar zu Willi Hoffer: »Über die sozialen und wissenschaftlichen Verpflichtungen des Psychoanalytikers« Related Papers

Martin Teising

Bereits 1948 hatte Willi Hoffer im International Journal of Psychoanalysis auf das Wiedererwachen psychoanalytischen Denkens in Deutschland und Österreich nach dem Faschismus hingewiesen (Hoffer 1948). Man müsse sehen, daß das Denken der einzelnen Psychoanalytiker durch den Zweiten Weltkrieg tief beeinflußt worden sei und die deutschen und österreichischen Psychoanalytiker isoliert habe. Ihnen habe der internationale Austausch gefehlt. Hoffer besprach dort die Arbeit »Über Einsamkeit, Polarisation und dramatisches Bedürfnis« von Felix Schottlaender, die im ersten Heft der Psyche 1947 erschienen war. Er attestiert ihm, daß er der Linie des neo-deutschen Mystizismus folge, einer Mischung der Philosophie Keyserlings, des Existentialismus und Jungianischer Psychologie.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.