Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Haubl, R. (2015). Wenn Langeweile tödlich wird. Jahrb. Psychoanal., 70:161-175.

(2015). Jahrbuch der Psychoanalyse, 70:161-175

Wenn Langeweile tödlich wird

Rolf Haubl

Man war vielleicht von draußen hereingekommen, und auf einmal wusste man in seinem Zimmer nichts mehr mit sich anzufangen. Die Möbel standen herum, als wären sie nicht mehr zu bewegen. Kein Buch, das man aufschlug, sprach einen an. Sie schienen sich alle ähnlich geworden zu sein, fremd und gleichgültig und auch schon immer bekannt. Seiten um Seiten ein Geriesel von Worten. Hob man den Blick, lag ein dünner Firnis von Ekel über der Welt. Dieser stumpfe, unsichtbare Lack vereinheitlichte die Gegenstände, ließ aber auch jedes Ding für sich sein, gleichgültige, unzulängliche Einzelheiten, die einfach nur vorhanden waren. Unmöglich, hinüber- und hineinzukommen in die anregende Lebendigkeit eines Interesses, eines Dazwischenseins. Die Welt war verschlossen und stumm. Und obwohl die Uhr tickte, schien alles zu stocken und sich müde dahinzuschleppen. Die Zeit dehnte sich und deckte durch ihre Verlangsamung den blassen formlosen Schrecken eines Stillstands auf.

Langeweile, wie sie hier von Dieter Wellershoff (1981, 264 f.) phänomenologisch treffend beschrieben wird, ist eine weit verbreitete Emotion, vielleicht besser noch: eine weit verbreitete - individuelle und kollektive - Stimmung (vgl. Ebrecht 2005). Allerdings kommen sehr verschiedene Formen vor, deren Familienähnlichkeit sich nicht leicht fassen lässt.

Der besseren Orientierung wegen seien folgende Unterscheidungen getroffen: Langeweile kann akut auftreten, oftmals plötzlich, anfallsartig, aber auch chronisch sein, auf bestimmte Situationen begrenzt oder in beliebigen Situationen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.