Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by author…

PEP-Web Tip of the Day

While performing a search, you can sort the articles by Author in the Search section. This will rearrange the results of your search alphabetically according to the author’s surname. This feature is useful to quickly locate the work of a specific author.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Dahl, G. (2015). »Ich gebe zu, daß diese Frage die heikelste der ganzen psychoanalytischen Lehre ist.« (Freud 1918b): Karl Abrahams Beitrag zur Weiterentwicklung der psychoanalytischen Lehre. Jahrb. Psychoanal., 70:213-244.

(2015). Jahrbuch der Psychoanalyse, 70:213-244

Karl-Abraham-Vorlesung

»Ich gebe zu, daß diese Frage die heikelste der ganzen psychoanalytischen Lehre ist.« (Freud 1918b): Karl Abrahams Beitrag zur Weiterentwicklung der psychoanalytischen Lehre

Gerhard Dahl

Einleitung

Auf der Suche nach einem fundierten biologischen Hintergrund psychischer Erkrankungen entwickelt Sigmund Freud am Ende des 19. Jahrhunderts die Vision einer naturwissenschaftlichen Psychologie. Sein rationalistisches Wissenschaftsverständnis folgt der Annahme eines durchgehend strengen psychischen Determinismus. Berichte einer Gruppe von ernsthaft psychisch erkrankten Patientinnen, die behaupteten, als Kinder von ihren perversen Vätern sexuell missbraucht worden zu sein, bestärken ihn in seiner Überzeugung, dass eine Störung der Sexualentwicklung durch Verführung die eigentliche kausal wirkende Krankheitsursache sein muss.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.