Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search only within a publication time period…

PEP-Web Tip of the Day

Looking for articles in a specific time period? You can refine your search by using the Year feature in the Search Section. This tool could be useful for studying the impact of historical events on psychoanalytic theories.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

De Masi, F. (2016). Liebe und Perversion: Eine unmögliche Verbindung. Jahrb. Psychoanal., 72:103-123.

(2016). Jahrbuch der Psychoanalyse, 72:103-123

Liebe und Perversion: Eine unmögliche Verbindung

Franco De Masi

»die Natur des Menschen [geht] im Guten wie im Bösen weit über das hinaus […], was er von sich glaubt«

(Freud 1923, 282, Anm. 1)

Das Böse und sexuelle Perversion sind Synonyme. Beide Begriffe bedeuten Transgression und Sünde.

Dies war bis zum Ende des 19. Jahrhunderts, der Epoche, in der man begann, die sexuelle Perversion wissenschaftlich zu erforschen, der Grund dafür, weshalb man einen perversen Menschen als nichts anderes als die Personifikation reinster Boshaftigkeit betrachtete, der als solcher einzig und allein Verdammung und moralische Missbilligung verdiente.

Obgleich diese ursprünglich negative Überzeugung aus einer nicht-wissenschaftlichen Haltung gegenüber diesem Phänomen entstanden ist, erscheint sie zum Teil berechtigt, wenn man sie auf die Beschaffenheit der Perversion selbst bezieht. Der Begriff der Sünde ist in der Perversion in der Tat von zentraler Bedeutung, denn er hebt die subjektive Wahrnehmung der transgressiven Handlung hervor, aus der Lust gewonnen wird.

Der

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.