Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To go directly to an article using its bibliographical details…

PEP-Web Tip of the Day

If you know the bibliographic details of a journal article, use the Journal Section to find it quickly. First, find and click on the Journal where the article was published in the Journal tab on the home page. Then, click on the year of publication. Finally, look for the author’s name or the title of the article in the table of contents and click on it to see the article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Danckwardt, J.F. (2017). »Er persönlich gibt alles Gesagte preis« Zu Freud bei der Arbeit von Ulrike May. Jahrb. Psychoanal., 74:185-200.

(2017). Jahrbuch der Psychoanalyse, 74:185-200

Buchessay

»Er persönlich gibt alles Gesagte preis« Zu Freud bei der Arbeit von Ulrike May

Joachim F. Danckwardt

Der Hauptzugangsweg zu psychoanalytischen Daten, die Assoziations-Aufmerksamkeits-Dialektik, ihre Herkunft und der Hintergrund des neuen Forschungs- und Wissenschaftsmodells mit seiner radikalen Neukonzeptualisierung von Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Interesse und Begehren werden skizziert. Vor dem Hintergrund der Abkehr vom vorgängigen methodologischen Objektivismus wird darauf zentriert, dass Ulrike May das neue Verfahren auf die Entstehung der Ursprungstexte früher psychoanalytischer Forschung zwischen 1908 und 1920 und auf die frühe psychoanalytische Theoriegewinnung angewandt hat. Mit dem Verfahren hat sie die in dieser kurzen Zeitspanne möglich gewordene Struktur der wissenschaftlichen Revolution der Psychoanalyse entdeckt: die psychoanalytische Wissenschaft als kooperative Praxis und kollektives Interesse einerseits sowie die Subjekte der Forschung andererseits. Deutlich machen kann May die Abhängigkeit der Theoriebildung von der Art der Datenerhebung und Datengewinnung. Die damit erschlossenen neuen Erkenntnisse werden ausgeführt: die Anfänge des Narzissmus, der Theorien der Depression, der Entwicklungsgeschichte der Libido, die Kontexte der Theorien des Ichs, die psychoanalytischen Ätiologie-Formeln zur männlichen Homosexualität, die Anfänge der Gender-Forschung und die Anfänge der Erforschung aggressiv-destruktiver Reaktionsbereitschaft.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.