Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use the Information icon…

PEP-Web Tip of the Day

The Information icon (an i in a circle) will give you valuable information about PEP Web data and features. You can find it besides a PEP Web feature and the author’s name in every journal article. Simply move the mouse pointer over the icon and click on it for the information to appear.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ebrecht-Laermann, A. Nissen, B. Zeitzschel, U. (2019). Editorial. Jahrb. Psychoanal., 78:7-11.

(2019). Jahrbuch der Psychoanalyse, 78:7-11

Editorial

Angelika Ebrecht-Laermann, Bernd Nissen und Uta Zeitzschel

»Psychoanalytische Prozesse konzeptualisieren« - das war das Thema des Postgraduierten-Seminars der DPV, das von Jutta Gutwinski-Jeggle, Ursula von Goldacker und Bernd Nissen ins Leben gerufen wurde. Von 2014-2017 luden sie Kolleginnen und Kollegen mit jungem Mitgliedsalter an einem Frühjahrs-Wochenende nach Berlin Schwanenwerder ein, um es ihnen zu ermöglichen, ihre psychoanalytischen Kenntnisse und Kompetenzen klinisch und theoretisch zu erweitern und zu vertiefen. Erfahrene Psychoanalytikerinnen und Psychoanalytiker verschiedener Schulrichtungen hielten wissenschaftliche Vorträge zum Thema »Konzeptualisierungen« und stellten ihr Verstehen und Nicht-Verstehen des präsentierten klinischen Materials, theoretische, metapsychologische und behandlungstechnische Dimensionen zur Diskussion. In Kleingruppen wurde neben der klassischen psychoanalytischen Supervision der vorgestellten Fälle auch die Ebene der Konzeptualisierung reflektiert, so dass sich insgesamt ein komplexer, sehr intensiver und erkenntnisreicher Austausch entwickelte. Auch die Begegnung der Generationen gab Anlass zu spannenden, zum Teil sehr kontroversen Diskussionen.

In ihrem Impulsreferat auf dem ersten Postgraduierten-Seminar fragt Elfriede Löchel einleitend, inwieweit es überhaupt möglich ist, Konzeptualisierungen zu thematisieren, da sie sich im Regelfall implizit vollziehen.

Auf irgendeine Art und Weise konzeptualisieren wir immer, aber erst nachträglich können wir versuchen, unsere Konzeption annäherungsweise zu explizieren. Mir gelingt das am besten, wenn ich merke, dass ich mich geirrt habe, wenn ich umdenken, meine bisherige Konzeptualisierung ablegen, mich von ihr lösen und neu und anders konzeptualisieren muss. (Löchel 2014, 1)

In diesem Band findet sich eine Vielfalt an Perspektiven, durch die das Verstehen und Nicht-Verstehen psychoanalytischer Prozesse beleuchtet wird.

[This is a summary excerpt from the full text of the journal article. The full text of the document is available to journal subscribers on the publisher's website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.