Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To report problems to PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Help us improve PEP Web. If you find any problem, click the Report a Problem link located at the bottom right corner of the website.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

De Masi, F. (2019). Die erotische Übertragung: Vom Traum zum Wahn. Jahrb. Psychoanal., 79:85-110.

(2019). Jahrbuch der Psychoanalyse, 79:85-110

Die erotische Übertragung: Vom Traum zum Wahn

Franco De Masi

Der Autor unterscheidet eine benigne Liebesübertragung von einer malignen Sexualübertragung. Durch die Liebesübertragung muss der Analytiker sich nicht beunruhigt fühlen, da sie die beginnende Fähigkeit des Patienten signalisiert, eine affektive Beziehung zu träumen. Dagegen kann die sexualisierte Übertragung als stabile, gegen Beziehungen gerichtete psychopathologische Struktur eine schwer zu kontrollierende Gegenübertragung auslösen. Denn während der Patient bei der Liebesübertragung gemeinsam mit dem Analytiker in einem emotionalisierten Zustand leben will, will er bei der erotisch sexualisierten Übertragung die Psyche des Analytikers ändern und ihn in seinen eigenen malignen Zustand hinüberziehen. Diese Art der Manipulation führt mitunter zu gewaltsamem Handeln und schafft häufig eine aufgeregte und ablehnende Gegenübertragung. Der Analytiker unterliegt dann dem Wahn, der Patient könne seine analytische Identität zerstören. Die Stärke der Projektionen legt indes nahe, dass hier eine Wahnidee im Spiel ist, die beim Analytiker statt liebevoller vielmehr unangenehme Gefühle zur Folge hat. Technisch wichtig ist daher das timing der Deutungen: Um zu vermeiden, dass der psychotische Kern den Rest der Persönlichkeit unterwirft, müssen sie bei einer wahnhaften Übertragung prompt und kontinuierlich erfolgen.

[This is a summary excerpt from the full text of the journal article. The full text of the document is available to journal subscribers on the publisher's website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.