Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To refine your search with the author’s first initial…

PEP-Web Tip of the Day

If you get a large number of results after searching for an article by a specific author, you can refine your search by adding the author’s first initial. For example, try writing “Freud, S.” in the Author box of the Search Tool.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kreft, G. (1989). Mario Erdheim: Die Psychoanalyse und das Unbewußte in der Kultur. (Aufsätze 1980-1987). Frankfurt 1988 (Suhrkamp), 384 S., DM 24,-. Luzifer-Amor, 2(4):182-185.
   

(1989). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 2(4):182-185

Mario Erdheim: Die Psychoanalyse und das Unbewußte in der Kultur. (Aufsätze 1980-1987). Frankfurt 1988 (Suhrkamp), 384 S., DM 24,-

Review by:
Gerald Kreft

„Es gibt sehr wenige, die das verstehen, es gibt sehr wenige, die fähig sind, das zu verstehen

Sigmund Freud

Neben Maya Nadig1, Florence Weiss und Marco Morgenthaler2 ist es Mario Erdheim3, der gegenwärtig die Traditionslinie derjenigen psychoanalytisch ausgebildeten Ethnologen fortsetzt (G. Devereux, P.Parin, F. Morgenthaler und G. Parin-Matthey), die sich weder damit begnügt haben, klinisches Material und völkerkundliche Literatur am Schreibtisch zu verdichten (S. Freud, O. Rank, Th. Reik et al.), noch die projektiven Verallgemeinerungen einer Kultur auf frühe Kindheit reduzierenden Theorie in die interkulturelle Feldforschung zu verlängern (G. Roheim; ‚culture and personality-Forschung‘). Überdies aktualisiert sich mit Erdheims Wendung des ‚fremden‘ ethnologischen Blicks auf die eigene Kultur das von S. Bernfeld antizipierte Programm, ‚die Psychoanalyse in concreto auf geschichtliche und gesellschaftliche Tatbestände auszudehnen‘.

Dabei steht die psychoanalytische Methode im Zentrum der Konzeption. Erdheim bestimmt sie nicht auf der metapsychologischen Ebene einer Kritik jenes ‚szientistischen Selbstmißverständnisses‘ (deren trieb- und sprachtheoretische Differenzen zwischen Habermas und Lorenzer er in der Rede von „kommunikationstheoretischen Interpretationen“ (132) eher übergeht). Vielmehr verdeutlicht er den psychoanalytischen Prozeß durch den Vergleich seiner Entdeckungsgeschichte mit der ethnologischen Feldforschungssituation.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.