Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use OneNote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

You can use Microsoft OneNote to take notes on PEP-Web. OneNote has some very nice and flexible note taking capabilities.

You can take free form notes, you can copy fragments using the clipboard and paste to One Note, and Print to OneNote using the Print to One Note printer driver. Capture from PEP-Web is somewhat limited.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Pagel, G. Weiß, H. (1990). Das Ich ist nicht das Ich: Zur Theorie der Subjektivität bei J. Lacan. Luzifer-Amor, 3(5):95-114.

(1990). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 3(5):95-114

Das Ich ist nicht das Ich: Zur Theorie der Subjektivität bei J. Lacan

Gerda Pagel und Heinz Weiß

„Das ich (je) ist nicht das Ich (moi)” - in diesem paradoxen Sachverhalt liegt für Lacan (1954-55, S. 9) die grundlegende Erfahrung der Psychoanalyse. Denn hinter dem Ich, das sich weiß und sich denkt, bringt diese ein anderes Subjekt zur Sprache. Ein Subjekt, das in seinen Launen und Symptomen, in seinen Träumen und Verirrungen, nur eine höchst indirekte Artikulationsmöglichkeit gefunden hat und dessen Rede es zu entziffern gilt. Den verborgenen Sinn jener anderen Rede des Unbewußten zu erraten, wie es Freud nennt, heißt aber zugleich, die Selbstgewißheit des cartesianischen Cogito zu unterminieren, seine unbefragte Subjektivität zu dezentrieren. Steht doch „das philosophische Cogito im Brennpunkt jener Täuschung, die den modernen Menschen so sicher macht, er selber zu sein in seinen Ungewißheiten über sich selbst, sogar durch jenes Mißtrauen hindurch, das er seit langem den Fallen der Eigenliebe gegenüber zu hegen gelernt hat.“ Gerade an diesen Punkten aber, „wo die Evidenz unterwandert wird“, liegt für Lacan (1957, S. 42 f.), „der Dreh der Freudschen Wende.“

Doch können wir diesen Satz - ‚Das Ich ist nicht das Ich‘ - wirklich in dieser Form gelten lassen? Wie könnte das Ich jemals ein Nicht-Ich, ein Anderer sein? Haben wir uns doch daran gewöhnt zu denken, daß das Ich des Menschen jenen Mittelpunkt darstellt, von dem nicht nur die Schritte seiner Beziehungen, die Interaktionen mit den Dingen der Welt, sondern auch die Ansätze zu tatkräftigen Handlungen ausgehen. Dieses Ich erscheint für unser Lebensgefühl fundamental. Und indem es uns selbst in unseren phantastischsten Ängsten und heimlichsten Wünschen noch wissen läßt, daß es uns gibt, bewahrt es das Geheimnis unserer Identität.

Wie

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.