Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Elrod, N. (1990). 40 Jahre danach - Reflexionen über die Ichpsychologie Paul Federns. Luzifer-Amor, 3(5):137-152.

(1990). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 3(5):137-152

40 Jahre danach - Reflexionen über die Ichpsychologie Paul Federns

Norman Elrod

Freud … warnte uns oft, nicht dogmatisch zu werden und nicht die Komplikationen von Erscheinungen und die Vermischungen von Mechanismen zu übersehen.

Paul Federn (1943, S. 130)

… wie weit wir eigentlich kommen, wenn wir mit der Libidotheorie Ernst machen, das zu finden, wird weitere Aufgabe der Psychoanalyse und Biologie sein. Es ist heuristisch verlockend, die Transponierung weit zu treiben; dies ist aber nur so weit von wissenschaftlichem Werte, als Tatsachen bekannt wurden, die derzeit keine bessere Erklärung finden können.

Paul Federn (1936, S. 327)

Für das Neue besteht noch keine narzißtische Besetzung, es sei denn, wie z.B. gegenüber einem gewinnenden Vortragenden, die aktuelle Identifizierung gelänge sofort. Sonst braucht das Neue seine Zeit, um vom Ichgefühl des Aufnehmenden einerseits, als Objektbesetzung andererseits Libido zu erhalten. Dann erst ist das Real-Ich imstande, kritisch zu unterscheiden, ob die gegebene Wirklichkeitserfassung eine richtige war. Einfacher ausgedrückt: Dem Neuen gegenüber gibt es kein Verstehen ohne Einfühlung; sonst läßt es das Vorurteil eben beim alten!

Paul Federn (1929, S. 301-302)

Am 4. Mai 1950 starb im 78. Lebensjahr Paul Federn - nicht in seiner Heimatstadt Wien, sondern in New York City - als einer der vielen Österreicher, die nach Beginn der staatlichen Nazifizierung ihres Landes im März 1938 geflohen waren, um dem nationalsozialistischen Terror zu entkommen. Wer Paul Federn war und welche Stellung er in der psychoanalytischen Bewegung einnahm, haben schon einige beschrieben - wenn auch noch nicht wirklich tiefschürfend -, so daß ich mich in dieser Abhandlung ganz auf das Thema „Sprache und Subjekt bei Paul Federn“ konzentrieren möchte.

Soweit ich sehe, war Paul Federn kein besonderer Vorläufer der Psycholinguistik oder Soziolinguistik, ja der psychoanalytischen Linguistik, wie z.B. sein Lehrer Sigmund Freud.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.