Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Harsch, H.E. (1993). Freuds Kindheit und das Inzestthema: Zur Bedeutung der Kinderfrau. Luzifer-Amor, 6(11):8-27.

(1993). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 6(11):8-27

I AUFSÄTZE

Freuds Kindheit und das Inzestthema: Zur Bedeutung der Kinderfrau

Herta E. Harsch

Sigmund Freud sagte über sich, „er scheine dazu bestimmt, nur Selbstverständlichkeiten zu entdecken: daß Kinder sexuelle Gefühle hätten, was jedes Kindermädchen wisse…“ (Jones, 1953, S. 406). Erinnerungen an die eigenen Kinderjahre mit einer Kinderfrau hatten ihn 1897 auf einen einzigen Gedanken ‚von allgemeinem Wert‘ gebracht, den Ödipuskomplex. Geht man der Frage nach, warum gerade Freud zum Entdecker der kindlichen Sexualität und der inzestuösen Eltern-Kind-Beziehungen wurde, lassen sich Verbindungslinien zwischen seinen wissenschaftlichen Theorien und seiner persönlichen Kindheitsgeschichte hersteilen. Dieses psychoanalytische Vorgehen ist zuerst von Freud selbst in bezug auf den Künstler und seine Werke angewendet worden: „Der Zusammenhang zwischen den Kindheitseindrücken und Lebensschicksalen des Künstlers und seinen Werken als Reaktionen auf diese Anregungen gehört zu den anziehendsten Objekten der analytischen Betrachtung“ (1913a, S. 417). Ich möchte im folgenden zeigen, daß besondere Konstellationen in Freuds Kindheit ihm die Annäherung an das Inzestthema ermöglichten und sowohl die persönliche Betroffenheit als auch die für eine wissenschaftliche Bearbeitung notwendige Distanz herstellten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.