Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: Understanding Rank

PEP-Web Tip of the Day

When you do a search, you can sort the results bibliographically alphabetical or by “rank”. What is Rank?

Rank refers to the search engine’s “best guess” as to the relevance of the result to the search you specified. The exact method of ranking used varies a bit depending on the search. In its most basic level, when you specify a single search term, rank looks at the density of the matches for the word in the document, and how close to the beginning of the document they appear as a measure of importance to the paper’s topic. The documents with the most matches and where the term is deemed to have the most importance, have the highest “relevance” and are ranked first (presented first).

When you specify more than one term to appear anywhere in the article, the method is similar, but the search engine looks at how many of those terms appear, and how close together they appear, how close to the beginning of the document, and can even take into account the relative rarity of the search terms and their density in the retrieved file, where infrequent terms count more heavily than common terms.

To see a simple example of this, search for the words (not the phrase, so no quotes):

unconscious communications

Look at the density of matches in each document on the first page of the hits. Then go to the last page of matched documents, and observe the density of matches within the documents.

A more complex search illustrates this nicely with a single page and only 15 matches:

counter*tr* w/25 “liv* out” w/25 enact*

There are a lot of word forms and variants of the words (due to the * wildcards) above that can match, but the proximity (w/25) clause limits the potential for matching. What’s interesting here though is how easily you can see the match density decrease as you view down the short list.

The end result of selecting order by rank is that the search engine’s best “guess” as to which articles are more relevant appear higher on the list than less relevant articles.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ley, K. (1993). Unstillbares Begehren und vermeintliche Grenzen: Zum Verhältnis von Inzestverbot und Begehren. Luzifer-Amor, 6(11):61-75.

(1993). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 6(11):61-75

Unstillbares Begehren und vermeintliche Grenzen: Zum Verhältnis von Inzestverbot und Begehren

Katharina Ley

Der vollendete Mensch muß gleichsam zugleich an mehreren Orten und in mehreren Menschen leben.

Novalis

Auf die Frage, wie das Verhältnis von Inzestverbot und Begehren, von Inzest (verbot) und Unbewußtem gesehen werden kann, bin ich in unserer soziopsychoanalytischen Studie über Fortsetzungsfamilien (Ley & Borer 1992) gestoßen. Dort haben wir Devereux’ Erkenntnis aufgegriffen, daß das Unbewußte keine Mutter, keinen Vater, keine Geschwister, nur erste Liebesobjekte kenne. „Verwandtschaft als Begriff existiert für es nicht; allein greifbar ist die Haltung gegenüber gewissen Personen, die die affektive Infrastruktur sozial etablierter Verwandtschaftsbande liefern, sowie von Bindungen, deren Existenz die Gesellschaft anerkennt, gerade indem sie versucht, sie zu leugnen“ (Devereux 1984, S. 193).

Der Begriff Inzestverbot impliziert aber gerade die Familie, die Verwandtschaft. So stellt sich die Frage danach, wie das Inzestverbot zu verstehen ist und in welchem Verhältnis die juridischen, sozialen, sexuellen und phantasmatischen Dimensionen zueinander und zum Begehren stehen. Ich möchte im folgenden das Verhältnis von Inzestverbot und Begehren zum einen auf der phantasmatischen und zum anderen auf der sozialen und familiären Ebene betrachten und den Beitrag der Psychoanalyse zu diesem Thema untersuchen.

1. Das versteckte Begehren

Ich beginne mit einigen Ausführungen zum Begehren in der Familie. Nun braucht das Paar mit der Unbezwingbarkeit seines Begehrens, das immer auf neue Befriedigung drängt, mit seiner Unruhe des Mangels, mit der es in Bewegung gehalten wird, keine Familie als soziokulturelles Gebilde und Schutz. Wohl aber braucht das Kind eine entsprechende Umgebung, in der es aufwachsen und sich entwickeln kann. Familie war und ist immer eine kulturell gesetzte Antwort auf die Tatsache, daß der Mensch als Frühgeborener zur Welt kommt und der Betreuung bedarf.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.