Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return from a journal’s Table of Contents to the Table of Volumes…

PEP-Web Tip of the Day

You can return with one click from a journal’s Table of Contents (TOC) to the Table of Volumes simply by clicking on “Volume n” at the top of the TOC (where n is the volume number).

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Modena, E. (1993). Hoffnungsvoll verzweifelt: Eine Neue Freudsche Linke im Spiegel ihrer internationalen Kongresse: Vernetzungsgeschichten between the devil and the deep blue sea. Luzifer-Amor, 6(12):63-98.

(1993). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 6(12):63-98

Hoffnungsvoll verzweifelt: Eine Neue Freudsche Linke im Spiegel ihrer internationalen Kongresse: Vernetzungsgeschichten between the devil and the deep blue sea

Emilio Modena

Hoffnungsvoll verzweifelt blicke ich auf eine 25jährige Geschichte von internationalen Begegnungen und Bewegungen zurück, die vom Psychoanalytischen Seminar Zürich (PSZ) ausgegangen und hierher zurückgeflutet sind. Sie hatten einen wesentlichen Anteil an der Entwicklung und Ausgestaltung unserer ganz besonderen Art psychoanalytischen Denkens und Handelns. Ohne den Beitrag der Italiener z.B. - Marianna Bolko, Enzo Codignola, Piero Galli, Emmanuele Gualandri, Eugenia Omodei-Zorini und vielen anderen - gäbe es das freie Seminar an der Quellenstraße schon gar nicht! Piero Galli war lange Zeit in Zürich die Integrationsfigur der Plattform-Gruppe, von der eine Untergruppe (die sog. „Italiener-Gruppe“) jahrelang an kollektiv-kameradschaftlich organisierten Fortbildungsveranstaltungen in Mailand, Bologna, Genua und Zürich teilnahm. Aus dieser Denkschule (an welcher sich auch eifrig die „Alten“ vom Utoquai - die beiden Parins und F. Morgenthaler - beteiligten) gingen so wichtige Impulse hervor wie die Überwindung der neuen Narzißmustheorien1, die Klärung der Parameter-Frage2 und die logische Analyse der Deutung.3 Zu dieser „Frühvernetzung“ mit den Italienern kamen sehr bald die Einflüsse aus Argentinien mit seiner hochstehenden psychoanalytischen Kultur hinzu. Marie Langer stellte die ersten Kontakte zwischen Zürich und Salzburg4 her und machte uns mit Kleinschen Konzepten vertraut; später warb sie für eine psychoanalytische Aufbau-Arbeit im Gesundheitswesen in Nicaragua und stellte die Weichen zu den internationalen Treffen von marxistischen Psychologen und Psychoanalytikern in Havanna.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.