Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use the Information icon…

PEP-Web Tip of the Day

The Information icon (an i in a circle) will give you valuable information about PEP Web data and features. You can find it besides a PEP Web feature and the author’s name in every journal article. Simply move the mouse pointer over the icon and click on it for the information to appear.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Dittrich, K.A. (1995). Zur Frühgeschichte des Gegenübertragungsbegriffs bei Freud und seinen ersten Schülern. Luzifer-Amor, 8(15):7-30.

(1995). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 8(15):7-30

I AUFSÄTZE

Zur Frühgeschichte des Gegenübertragungsbegriffs bei Freud und seinen ersten Schülern

Karin A. Dittrich

„Der Hang zum Okkulten ist eine der Erscheinungsformen jener ewigen Sehnsucht des Menschen, die Grenze zwischen Ich und Welt zu sprengen, seine eigenen Gefühlserlebnisse in eine Einheit mit der Außenwelt zu bringen. Dies soll auf doppeltem Wege erreicht werden: einerseits werden die seelischen Gewalten nach außen projiziert, um in der Außenwelt als „überirdische“ Kräfte zu erscheinen, andererseits wird durch die Beherrschung dieser überirdischen Mächte dem menschlichen Können selber ein mystisches, göttliches Vermögen zuerkannt“ (H. Deutsch 1926, S. 418).

Gegenübertragung und Gedankenübertragung: erster methodischer Zugang und methodologische Herausforderung für eine Erforschung unbewußter Kommunikation

Freuds Beschäftigung mit dem Konzept der Gegenübertragung als emotional-kognitivem Vorgang im Analytiker - analog zum primären Begriff der Übertragung als psychischem Vorgang auf der Seite des Patienten - war eng verknüpft, möglicherweise sogar ursächlich ausgelöst durch die Schwierigkeiten seiner ersten Schüler Jung und Ferenczi mit der psychoanalytischen Behandlung. Freud war tief beunruhigt über die Frage des Umgangs von seiten des Analytikers mit bestimmten erotisch-sexuell getönten Formen der Übertragung, die für den Analytiker eine erhebliche Herausforderung darstellen und von ihm eine entsprechende Distanzierung, Verarbeitung und Bewältigung der eigenen emotionalen Verstrickung fordern. Seine ersten Ergebnisse zu diesem Thema hatte er zunächst nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, sondern wollte dies im engsten fachlichen Kreis seiner Schüler zirkulieren lassen, weil er befürchtete, daß die damaligen zahlreichen Feinde der Psychoanalyse derartige zutagetretende Schwächen sofort als Angriffsfläche nutzen würden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.