Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: Understanding Rank

PEP-Web Tip of the Day

When you do a search, you can sort the results bibliographically alphabetical or by “rank”. What is Rank?

Rank refers to the search engine’s “best guess” as to the relevance of the result to the search you specified. The exact method of ranking used varies a bit depending on the search. In its most basic level, when you specify a single search term, rank looks at the density of the matches for the word in the document, and how close to the beginning of the document they appear as a measure of importance to the paper’s topic. The documents with the most matches and where the term is deemed to have the most importance, have the highest “relevance” and are ranked first (presented first).

When you specify more than one term to appear anywhere in the article, the method is similar, but the search engine looks at how many of those terms appear, and how close together they appear, how close to the beginning of the document, and can even take into account the relative rarity of the search terms and their density in the retrieved file, where infrequent terms count more heavily than common terms.

To see a simple example of this, search for the words (not the phrase, so no quotes):

unconscious communications

Look at the density of matches in each document on the first page of the hits. Then go to the last page of matched documents, and observe the density of matches within the documents.

A more complex search illustrates this nicely with a single page and only 15 matches:

counter*tr* w/25 “liv* out” w/25 enact*

There are a lot of word forms and variants of the words (due to the * wildcards) above that can match, but the proximity (w/25) clause limits the potential for matching. What’s interesting here though is how easily you can see the match density decrease as you view down the short list.

The end result of selecting order by rank is that the search engine’s best “guess” as to which articles are more relevant appear higher on the list than less relevant articles.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hayne, M. (1998). Was in dem einen latent ist, tritt in dem anderen manifest hervor: Einige historische Bemerkungen ├╝ber den Beitrag von S. H. Foulkes zur Psychotherapie. Luzifer-Amor, 11(21):48-57.

(1998). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 11(21):48-57

Was in dem einen latent ist, tritt in dem anderen manifest hervor: Einige historische Bemerkungen über den Beitrag von S. H. Foulkes zur Psychotherapie

Michael Hayne

Foulkes fand es unnatürlich, Psychotherapie unter vier Augen zu veranstalten. Für ihn war ganz klar, psychische Störungen entstehen charakteristischerweise nicht nur zwischen zwei Menschen. Selbst die Traumatisierung durch eine einzige Person, so können wir in der Tat heute hinzufügen, ist ein Ereignis, das sich nur scheinbar zwischen Zweien abspielt. Der „Onkel“, der ein Kind mißbraucht, bewegt sich zuvor innerhalb der Familie, die dem Kind Vertrauen vermittelt: im inneren Feld der Familie oft, oder aber er erwirbt typischerweise den Anschein von Vertrauenswürdigkeit an der Peripherie von Familie oder Nachbarschaft.

Aber auch Neurosen, psychosomatische Erkrankungen, ja, schizophrene Psychosen entstehen, so sehen wir es heute, eben nicht durch die „kalte“, „uneinfühlsame“, „schizophrenogene“ usw. Mutter, wie es Lehrbücher jahrzehntelang vertraten: Mütter sind Teil ihres sozialen Feldes, ihrer Ehe- und Familiendynamik und gestalten die Beziehung zu ihrem Baby von vornherein im Rahmen der eigenen Beziehungen.

Für Foulkes war eine klare Konsequenz aus diesen Einsichten, sich dem Kräftespiel und dessen pathogenen Einflüssen in Familien zuzuwenden, Gruppentherapie aus Gründen der Vereinfachung, als Ersatz quasi für die damals noch nicht recht machbar erscheinende Familientherapie zu entwickeln. Die therapeutische Gruppe wurde dabei als Stellvertretergruppe für natürliche Gruppen, wie die Familie z. B., gesehen.

Damit griff er eine zentrale wissenschaftliche Diskussion seiner Zeit auf. Mächtige Bestrebungen, die in der Gefolgschaft von Descartes und der Tradition der englischen Empiristen dazu angesetzt hatten, die Psychologie einer religiös verankerten „Innenschau“ zu entreißen, hatten zur Überbetonung jeweils letzter unteilbarer Bestandteile aller psychischen Prozesse geführt: Seelenlehre als Elementenpsychologie.

Foulkes hingegen griff bekanntlich entschieden das Gestaltkonzept auf: das einzelne psychische Phänomen als Teil eines sinnvollen Ganzen, die einzelne Person als Teil von sich in sinnvollen Gestaltungen entwickelnden Gruppen. Zur Erfassung der ganzheitlichen Gestalt einer jeweiligen Gruppe sprach er von deren „Matrix“.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.