Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To report problems to PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Help us improve PEP Web. If you find any problem, click the Report a Problem link located at the bottom right corner of the website.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schilder, P. (1998). Results and Problems of Group Psychotherapy in Severe Neuroses. Luzifer-Amor, 11(21):113-122.

(1998). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 11(21):113-122

Results and Problems of Group Psychotherapy in Severe Neuroses

Paul Schilder

Editorische Vorbemerkung

Wie sein Biograph Dieter Langer (Paul Ferdinand Schilder, Leben und Werk, Med. Diss. Mainz 1979, hier S. 203) herausgefunden hat, datieren Schilders erste Bemühungen um psychoanalytisch orientierte Gruppentherapie bereits aus seinen letzten Wiener Jahren, bevor er 1928 als Gastprofessor an die Phipps Klinik an der Johns Hopkins Universität in Baltimore berufen wurde und ab 1930 die Direktion der Psychiatrischen Abteilung des Bellevue Hospitals in New York übernahm. Hier konnte er seine gruppentherapeutischen Vorstellungen systematisch umsetzen und publizistisch auswerten. Neben mehreren Aufsätzen mit weitgespannter Thematik (wie der über „The Social Neurosis“ im Nervenarzt von 1938) finden sich drei explizite Arbeiten zur Gruppentherapie: neben dem hier erstmals im deutschen Sprachraum nachgedruckten Titel von 1939 noch zwei andere: The Analysis of Ideologies as a Psychotherapeutic Method, Especially in Group Treatment. In: American J. Psychiat. 93 (1936), 601-617. Introductory Remarks On Groups. In: Soc. Psychol. 12 (1940) 85-100.

Schilder wird als Eklektiker und unorthodoxer Psychoanalytiker gerühmt, der gleichzeitig von der Medizin und der Philosophie herkommend, bereits mit klassischen Monographien zum Körperschema, zur Medizinischen Psychologie, zur Hypnose und seinem Entwurf zu einer Psychiatrie auf psychoanalytischer Grundlage von 1925 hervorgetreten war, bevor er auch in den USA den Einfluß der Psychoanalyse auf die Psychiatrie (so ein Titel von 1940) entscheidend befördern half.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.