Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see statistics of the Most Popular Journal Articles on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Statistics of the Most Popular Journal Articles on PEP-Web can be reviewed at any time. Just click the “See full statistics” link located at the end of the Most Popular Journal Articles list in the PEP Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Molnar, M. (1998). „… ces réveils de mots …“: Freud, Jacques-Pierre und das schottische Schauspiel. Luzifer-Amor, 11(22):6-17.

(1998). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 11(22):6-17

I AUFSÄTZE

„… ces réveils de mots …“: Freud, Jacques-Pierre und das schottische Schauspiel

Michael Molnar

Zusammenfassung

In Das Unbewußte (1915) stellte Freud die Beziehung zwischen Wort und Ding (genauer, zwischen Wort- und Ding-Vorstellungen) als Feld unbewußter Tätigkeit vor. 1916, also im selben Jahr wie die ersten Ausgaben der OPOJAS-Gruppe in Petersburg und Saussures Cours de linguistique générale, erschien sein Aufsatz „Die am Erfolg scheitern“. In der Macbeth-Ausgabe, die er zu dieser Arbeit benutzte, liest er mit besonderer Sorgfalt die Einleitung von James Darmesteter, einem französischen Linguisten, und unterstreicht, unter anderem, den Satz „… ces réveils de mots …“. Aus Freuds anderen Markierungen und Randbemerkungen im Buche, mit ihrer Betonung der historischen Vorboten, erkennt man, daß er eine Art Traumanalyse oder Vergleich des latenten und manifesten Inhalts des Stückes vorhatte.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.