Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: Understanding Rank

PEP-Web Tip of the Day

When you do a search, you can sort the results bibliographically alphabetical or by “rank”. What is Rank?

Rank refers to the search engine’s “best guess” as to the relevance of the result to the search you specified. The exact method of ranking used varies a bit depending on the search. In its most basic level, when you specify a single search term, rank looks at the density of the matches for the word in the document, and how close to the beginning of the document they appear as a measure of importance to the paper’s topic. The documents with the most matches and where the term is deemed to have the most importance, have the highest “relevance” and are ranked first (presented first).

When you specify more than one term to appear anywhere in the article, the method is similar, but the search engine looks at how many of those terms appear, and how close together they appear, how close to the beginning of the document, and can even take into account the relative rarity of the search terms and their density in the retrieved file, where infrequent terms count more heavily than common terms.

To see a simple example of this, search for the words (not the phrase, so no quotes):

unconscious communications

Look at the density of matches in each document on the first page of the hits. Then go to the last page of matched documents, and observe the density of matches within the documents.

A more complex search illustrates this nicely with a single page and only 15 matches:

counter*tr* w/25 “liv* out” w/25 enact*

There are a lot of word forms and variants of the words (due to the * wildcards) above that can match, but the proximity (w/25) clause limits the potential for matching. What’s interesting here though is how easily you can see the match density decrease as you view down the short list.

The end result of selecting order by rank is that the search engine’s best “guess” as to which articles are more relevant appear higher on the list than less relevant articles.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Klemann, M. (1998). 11. Symposion zur Geschichte der Psychoanalyse: 13. bis 15. Februar 1998 in Tübingen. Luzifer-Amor, 11(22):123-127.
    

(1998). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 11(22):123-127

III BERICHTE ÜBER TAGUNGEN UND FORSCHUNGSPROJEKTE

11. Symposion zur Geschichte der Psychoanalyse: 13. bis 15. Februar 1998 in Tübingen

Manfred Klemann

Vorfrühlingshafte Temperaturen und der gewohnt herzliche Empfang im Institut für Geschichte der Medizin durch G. Fichtner und A. Hirschmüller bildeten mit dem Eingangsreferat von E. Federn - Vom Es zum Wir: Zur Geschichte der Ichpsychologie der Psychoanalyse - einen spannenden Auftakt zu einer Tagung, die v. a. von der Spannung zwischen familiärer Vertrautheit und wissenschaftlicher Neugierde der Teilnehmer lebt, die bereits seit Jahren immer wieder zu diesem in Deutschland einmaligen Forum kommen. Dies ist nicht zuletzt auch E. Federns Verdienst, dem es als Zeitzeugen immer wieder gelingt, seine Zuhörer in Bann zu schlagen und die Vergangenheit vor dem inneren Auge lebendig werden zu lassen. So auch mit seinem Parforceritt durch eine wichtige, aber im mainstream des psychoanalytischen Diskurses zu wenig beachtete Adaptation und Ergänzung der psychoanalytischen Metatheorie zum ICH durch P. Federn. Insofern E. Federn mit seiner Person und seinem klinischen Wissen als lebendige historische Informationsquelle gesehen werden kann, stellt er für dieses Forum geradezu einen Glücksfall dar. Da hatte es B. Handlbauer - Ergebnisse eines Oral-history-Projektes über den Einfluß von Wiener Emigranten auf die Psychoanalyse in den USA - bedeutend schwerer bei seiner Suche nach lebenden Zeitzeugen in den USA. Auch wenn er von vielen emigrierten Wiener Analytikern nur noch deren Spuren folgen konnte, wurde deutlich, wie groß der Verlust in wissenschaftlicher und kultureller Hinsicht für die europäische Analyse war und ist. Darüber hinaus ist es immer wieder bestürzend, allein durch die abstrakte Zahl der Flüchtlinge vor dem Naziterror, an die menschlichen Schicksale und Tragödien erinnert zu werden. Um so verdienstvoller sind seine Bemühungen, die immer noch vorhandenen Wissenslücken zu füllen und damit dem Vergessen entgegenzuarbeiten. Natürlich wurde in der Diskussion auf die nicht geringen Schwierigkeiten der methodischen und finanziellen Realisierung hingewiesen. Dennoch ist diesem Projekt ein fruchtbarer Abschluß zu wünschen.

So

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.