Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Vikár, G. (1999). Die Problematik der Aggression in der Auffassung von Imre Hermann und der „Budapester Schule“. Luzifer-Amor, 12(23):84-96.

(1999). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 12(23):84-96

Die Problematik der Aggression in der Auffassung von Imre Hermann und der „Budapester Schule“

György Vikár

Freud behandelte bekanntlich die Aggressivität in seiner ersten Triebtheorie lediglich als einen sado-masochistischen Partialtrieb des Sexualtriebes (Freud, 1905). Nach dem Ersten Weltkrieg postulierte er sie als einen selbständigen Trieb. Damals dachte er jedoch, daß der Gegenstand der Aggression, - gleich wie bei der Libido - das Ich, und ihr Ziel die Rückkehr ins Leblose sei; der Tod und das, was wir als Destruktivität wahrnehmen, sei eigentlich die Wendung des Todestriebes nach außen (Freud, 1920). Von da an erscheint der Sadomasochismus in der Freudschen Auffassung als eine „Vermischung“ der beiden Grundtriebe. Freuds Todestriebtheorie wurde jedoch von wenigen Psychoanalytikern anerkannt. Es verbreitete sich eher die Auffassung von Heinz Hartmann. Er vertrat die Ansicht, daß der Aggressionstrieb ursprünglich nach außen gerichtet sei, und er hielt die neutralisierte Aggression - neben der sublimierten Libido - für die Hauptenergiequelle der menschlichen Aktivität (Hartmann, 1939). Der Triebcharakter der Aggression wurde jedoch oft innerhalb und außerhalb der Psychoanalyse, auch über eine allgemeine Kritik des Triebbegriffes hinausgehend, scharf kritisiert; eine Abhandlung darüber würde jedoch den Rahmen dieser Studie überschreiten. Die Ansicht, nach der die Aggression kein selbständiger Trieb, sondern entweder die Komponente einer Triebtätigkeit (z.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.