Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To suggest new content…

PEP-Web Tip of the Day

Help us improve PEP Web. If you would like to suggest new content, click here and fill in the form with your ideas!

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Müller, T. (2000). Claudine and Pierre Geissmann: A History of Child Psychoanalysis. Foreword by Serge Lebovici. Preface by Anne-Marie Sandler and Hanna Segal. New Library of Psychoanalysis, Vol. 30, London and New York 1998 (Routledge). 352 Seiten, £ 25.00. Luzifer-Amor, 13(25):142-150.

(2000). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 13(25):142-150

Claudine and Pierre Geissmann: A History of Child Psychoanalysis. Foreword by Serge Lebovici. Preface by Anne-Marie Sandler and Hanna Segal. New Library of Psychoanalysis, Vol. 30, London and New York 1998 (Routledge). 352 Seiten, £ 25.00

Review by:
Thomas Müller

Das vorliegende Werk ist die englische Übersetzung der 1992 von Claudine Geissmann-Chambon und Pierre Geissmann veröffentlichten französischen Originalarbeit mit dem Titel Histoire de la Psychanalyse de l'Enfant. Das Buch erschien nun in der renommierten englischen Reihe The New Library of Psychoanalysis im Routledge Verlag, deren Ziel u. a. die Förderung eines interdisziplinären Dialogs zur Psychoanalyse ist; das bisherige Repertoire der Reihe beinhaltet bereits die eine oder andere Arbeit zur Kinderanalyse. Die Übersetzung ist das Produkt einer Zusammenarbeit zwischen den Autoren, dem Melanie Klein Trust, dem Anna Freud Centre (der ehemaligen Hampstead Clinic) und dem französischen Ministerium für Kultur. Anne-Marie Sandler und Hanna Segal bezeichnen in ihrer Einleitung das Werk als erste detaillierte Studie zur Entwicklung der Kinder-Psychoanalyse. Die Autoren richten ihre Aufmerksamkeit in dieser collective history mehrerer Länder auf die Natur der Kinder-Psychoanalyse und die Identität der Kinderanalytikerin - einer Frau eben, in den meisten Fällen.

Die Kinder-Psychoanalyse hat seit jeher einen gewissen Sonderstatus innerhalb der Psychoanalytischen Bewegung inne. Einerseits wurde sie von einigen Protagonisten als etwas von der Psychoanalyse der Erwachsenen zu Separierendes betrachtet, was bis heute nicht völlig geklärt zu sein scheint. Andererseits sollten alle in der Psychoanalyse (der Erwachsenen) Auszubildenden auch vom Wissen der Kinderanalyse profitieren.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.