Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see the German word that Freud used to refer to a concept…

PEP-Web Tip of the Day

Want to know the exact German word that Freud used to refer to a psychoanalytic concept? Move your mouse over a paragraph while reading The Standard Edition of the Complete Psychological Works of Sigmund Freud and a window will emerge displaying the text in its original German version.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Klemann, M. (2000). 13. Symposion zur Geschichte der Psychoanalyse 18. bis 20. Februar 2000 in Tübingen. Luzifer-Amor, 13(26):159-163.

(2000). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 13(26):159-163

IV BERICHTE ÜBER TAGUNGEN UND FORSCHUNGSPROJEKTE

13. Symposion zur Geschichte der Psychoanalyse 18. bis 20. Februar 2000 in Tübingen

Manfred Klemann

Obwohl es Tradition dieser kleinen und in Deutschland wohl einmaligen Tagung ist, keine Leitthemen vorzugeben, traf Christfried Tögel mit seinem Eröffnungsvortrag - Sigmund Freud - Leben und Werk: Verpflichtet sich der Biograph zur Lüge? - ziemlich genau ins Zentrum des diesjährigen Diskussionsschwerpunktes. Kenntnisreich schlug er einen Bogen von den grundsätzlichen Problemen der Biographik, die immer Gefahr läuft, auf dem schmalen Grat zwischen Verklärung und Verurteilung zur einen oder anderen Seite abzustürzen. Tögel demonstrierte dies am Beispiel der Freud-Biographen, die er entweder dem Lager der Freud-Anhänger oder der Mythenstürmer und Ankläger meinte zuordnen zu können. Überraschung und Irritation riefen dann vor allem sein Rehabilitationsversuch der umstrittenen Freud-Biographie von Jones und die Zusammenfassung einer bisher unveröffentlichten Arbeit von Swales hervor, während die Ungereimtheiten in Israels diversen Publikationen nur zustimmendes Kopfnicken bewirkten. Tögels Resümee, Biographen müssen nicht lügen, leitete die anschließende Diskussion ein, in der zunächst Wert darauf gelegt wurde, nicht den Unterschied zwischen Fakten und Interpretationen zu verwischen. Gerade das Persönlichste, nämlich die Gefühle und Motive des Protagonisten, müssen dem Biographen mehr oder weniger verschlossen bleiben.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.