Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To contact support with questions…

PEP-Web Tip of the Day

You can always contact us directly by sending an email to support@p-e-p.org.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Reicheneder, J.G. (2004). Andreas Mayer: Mikroskopie der Psyche. Die Anfänge der Psychoanalyse im Hypnose-Labor. Göttingen (Wallstein) 2002, 288 Seiten. 28 Euro.. Luzifer-Amor, 17(33):170-172.

(2004). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 17(33):170-172

Andreas Mayer: Mikroskopie der Psyche. Die Anfänge der Psychoanalyse im Hypnose-Labor. Göttingen (Wallstein) 2002, 288 Seiten. 28 Euro.

Review by:
Johann Georg Reicheneder

Freuds anfängliche Teilnahme an den wissenschaftlichen Debatten seiner Zeit ist hinlänglich dokumentiert. Andreas Mayer lenkt den Blick auf einen speziellen Abschnitt dieses Prozesses: auf den Zusammenhang zwischen früher Psychoanalyse und Hypnoseforschung.

Jean-Martin Charcot war der erste, der die Hypnose zu einem primären Forschungsinstrument machte. Mayer konstatiert dabei eine gegenläufige Bewegung: einerseits bediente sich Charcot der traditionell verpönten Hypnose; andererseits verband er sie mit den modernsten technischen Möglichkeiten zur Aufzeichnung und Analyse von Körperreaktionen. So wurde die Hypnose zu einer modernen Experimentalmethode zur Erforschung der Hysterie umgestaltet. Sein Hauptanliegen war die Erforschung der Hysterie, nicht die Therapie.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.