Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To report problems to PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Help us improve PEP Web. If you find any problem, click the Report a Problem link located at the bottom right corner of the website.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Lohmann, H. (2004). Herbert Will: Was ist klassische Psychoanalyse? Ursprünge, Kritik, Zukunft. Stuttgart (Kohlhammer) 2003, 192 Seiten. 24.90 Euro.. Luzifer-Amor, 17(33):176-177.

(2004). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 17(33):176-177

Herbert Will: Was ist klassische Psychoanalyse? Ursprünge, Kritik, Zukunft. Stuttgart (Kohlhammer) 2003, 192 Seiten. 24.90 Euro.

Review by:
Hans-Martin Lohmann

»Kunst ist Kunst, und alles andere ist alles andere« - so wird der amerikanische Maler Ad Reinhardt zitiert. In Abwandlung dieses Wortes ist man versucht zu sagen: Psychoanalyse ist Psychoanalyse, und alles andere ist alles andere.

Herbert Will, der mit seinem Buch einen informativen und gediegenen Überblick über die Entwicklung der Psychoanalyse seit Freud, über ihre Standards und Regeln (Deutung, Widerstand, Übertragung, Stundenfrequenz) sowie über deren Modifikationen im Laufe eines Jahrhunderts vorlegt, sieht das ganz anders. Für ihn gibt es keine »klassische«, gleichsam fixierte Psychoanalyse - was immer die Freud, Eissler & Co. postuliert haben -, sondern nur einen fortwährenden Prozeß des Lernens und der Veränderung in Theorie und Praxis, aus dem neue Maßstäbe und Anforderungen entstehen. Als »klassisch« gilt ihm allein eine bestimmte historische Formation der Psychoanalyse, nämlich die Epoche bis zu Freuds Emigration und Tod im Londoner Exil (S. 11).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.