Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To bookmark an article…

PEP-Web Tip of the Day

Want to save an article in your browser’s Bookmarks for quick access? Press Ctrl + D and a dialogue box will open asking how you want to save it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schröter, M. (2004). Lydia Marinelli (Hg.): Freuds verschwundene Nachbarn. Wien (Turia + Kant) 2003, 127 Seiten. 23 Euro.. Luzifer-Amor, 17(33):179.

(2004). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 17(33):179

Lydia Marinelli (Hg.): Freuds verschwundene Nachbarn. Wien (Turia + Kant) 2003, 127 Seiten. 23 Euro.

Review by:
Michael Schröter

Die Ausstellung im Wiener Sigmund Freud-Museum, deren Katalog dieser schön gearbeitete Band ist, galt dem Haus, in dem Freud fast 47 Jahre lang lebte, und seinen Mitbewohnern, allerdings nur den jüdischen (außer Dorothy Burlingham). Wir lernen den Fleischer Siegmund Kornmehl vom Parterre kennen und den Kaufmann Emil Humburger mit seiner Frau Dorothea vom 2. Stock. Im Kern handelt der Band nicht über Psychoanalysegeschichte, sondern über die Geschichte der Judenverfolgung in Wien ab 1938, gespiegelt in bürokratischen Akten, und über den Umgang der Spätergeborenen mit ihr. Dem entsprechen drei der Textbeiträge, von Oliver Rathkolb, Felix de Mendelssohn und Moshe Zuckermann. Im übrigen feiert darin das Museum, das in Freuds früherer Wohnung untergebracht ist, sich selbst. Die beiden Beiträge von Lydia Marinelli und Heidemarie Uhl denken über die Selbstinszenierung dieser Gedenkstätte nach. - M. S.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.