Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by author…

PEP-Web Tip of the Day

While performing a search, you can sort the articles by Author in the Search section. This will rearrange the results of your search alphabetically according to the author’s surname. This feature is useful to quickly locate the work of a specific author.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kaufhold, R. (2004). Bernhard Kuschey: Die Ausnahme des Überlebens. Ernst und Hilde Federn. Eine biographische Studie und eine Analyse der Binnenstruktur des Konzentrationslagers, 2 Bände. Gießen (Psychosozial) 2003, 1080 Seiten. 49.90 Euro.. Luzifer-Amor, 17(34):159-161.

(2004). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 17(34):159-161

Rezensionen und Anzeigen

Bernhard Kuschey: Die Ausnahme des Überlebens. Ernst und Hilde Federn. Eine biographische Studie und eine Analyse der Binnenstruktur des Konzentrationslagers, 2 Bände. Gießen (Psychosozial) 2003, 1080 Seiten. 49.90 Euro.

Review by:
Roland Kaufhold

»Ich fühle mich ganz als Fortsetzer meines Vaters und betrachte es als meine Lebensaufgabe das Werk des Professors in den Dienst einer besseren Weltordnung zu stellen« (E. Federn an A. Freud, 24. 7. 1945; S. 938).

»Ich habe bereits erwähnt, daß zu Hitlers Geburtstag am 20. April [1939] wahrscheinlich hunderte Gefangene entlassen wurden. Es war ein Frühlingstag und es wurde nicht gearbeitet. Wir gingen im Lager herum, und alle paar Minuten wurde ein Name aufgerufen, um entlassen zu werden. So sehr ich hoffte, meiner wäre darunter, er war es nicht« (S. 526). Sieben fürchterliche Jahre lang wurde der Trotzkist und Jude Ernst Federn in Dachau und Buchenwald gefangengehalten, mußte das Sterben, die Ermordung zahlreicher Freunde erleben, das immer neue Scheitern seiner verzweifelten Hoffnung auf Befreiung ertragen, ohne den täglichen Überlebenskampf aufzugeben - und war in seinen Gedanken immer wieder bei seiner in Wien auf ihn wartenden Verlobten Hilde sowie bei seinen Eltern Wilma und Paul Federn. Diese waren 1938 nach New York emigriert und unterstützten ihn von dort aus - über den in Basel wohnenden Heinrich Meng sowie über Hilde Federn - mit lebensrettenden Geldüberweisungen.

Ernst Federn, der am 26. August dieses Jahres seinen 90. Geburtstag gefeiert hat, überlebte. Am 11. April 1945 wurde er von amerikanischen Soldaten in Buchenwald befreit. Er ging gemeinsam mit Hilde, die er im Februar 1947 heiratete, nach einem knapp dreijährigen Zwischenaufenthalt in Brüssel in die USA.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.