Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To go directly to an article using its bibliographical details…

PEP-Web Tip of the Day

If you know the bibliographic details of a journal article, use the Journal Section to find it quickly. First, find and click on the Journal where the article was published in the Journal tab on the home page. Then, click on the year of publication. Finally, look for the author’s name or the title of the article in the table of contents and click on it to see the article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Huppke, A. (2004). Geschichte und Psychoanalyse, hg. von Moshe Zuckermann. Tel Aviver Jahrbuch für deutsche Geschichte, Bd. 32. Göttingen (Wallstein) 2004, 383 Seiten. 41 Euro.. Luzifer-Amor, 17(34):175-176.

(2004). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 17(34):175-176

Geschichte und Psychoanalyse, hg. von Moshe Zuckermann. Tel Aviver Jahrbuch für deutsche Geschichte, Bd. 32. Göttingen (Wallstein) 2004, 383 Seiten. 41 Euro.

Review by:
Andrea Huppke

Das Tel Aviver Jahrbuch für deutsche Geschichte widmet sich der deutsch-jüdischen Geschichte, der Zeitgeschichte und der allgemeinen deutschen Geschichte. Seine Autoren leben vorwiegend in Israel und Deutschland. In diesem Jahr wählte man den Themenschwerpunkt »Geschichte und Psychoanalyse«, um dem »prominenten Stellenwert« (Zuckermann) der Psychoanalyse im Denken des 20. Jahrhunderts Rechnung zu tragen. Tatsächlich läßt sich aus der heterogenen Zusammenstellung von Aufsätzen ahnen, welchen weiten Verständnisbogen das Begriffspaar »Geschichte und Psychoanalyse« spannt.

Die Arbeiten, die Fragen der Geschichte der Psychoanalyse behandeln, lassen sich noch am leichtesten dort einordnen: Müller/Ricken gehen der Rezeption von Mitscherlichs Texten und Wirken in Nachkriegsdeutschland nach; Zalashik untersucht die Stellung des frühen Psychoanalytikers Wulf Sachs innerhalb der Ethnopsychiatrie; Brainin/Teicher beschäftigen sich mit dem Selbstverständnis der österreichischen Psychoanalytiker nach 1945; Timm versucht am Beispiel des Ausschlusses von Wilhelm Reich aus der IPV zu zeigen, daß die Methoden der Psychoanalyse und der historischen Sozialforschung auf fruchtbare Weise zusammenwirken können. Der einzige Artikel, der von der Qualität her gegen die vorher genannten abfällt, ist der von Neumann über Psychoanalyse und Hypnose in der Weimarer Republik.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.