Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To find an Author in a Video…

PEP-Web Tip of the Day

To find an Author in a Video, go to the Search Section found on the top left side of the homepage. Then, select “All Video Streams” in the Source menu. Finally, write the name of the Author in the “Search for Words or Phrases in Context” area and click the Search button.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Klemann, M. (2006). 19. Symposion zur Geschichte der Psychoanalyse, 17. bis 19. Februar 2006 in Tübingen. Luzifer-Amor, 19(38):153-154.

(2006). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 19(38):153-154

19. Symposion zur Geschichte der Psychoanalyse, 17. bis 19. Februar 2006 in Tübingen

Manfred Klemann

Fast hätte man sich auch noch eine musikalische Untermalung durch Mozart gewünscht, als Gerhard Fichtner die Symposionsteilnehmer mit den Worten: »Lang ist der Winterabend, und ich möchte bei Dir sein!« begrüßte. Freud hatte sich dieses Zitat von Heine entliehen, um Martha seine Sehnsucht nach ihr zu bezeugen. Mit Mozart wären dann die drei großen Jubilare des Jahres 2006 versammelt gewesen, aber Freuds Verhältnis zur Musik war bekanntlich ambivalent. Aus Anlaß seines 150. Geburtstages stand das diesjährige Symposion ausnahmsweise unter dem thematischen Schwerpunkt »Freud«.

Zum Auftakt versuchte Günter Gödde, ein neues Licht auf Freuds Auseinandersetzung mit der Philosophie im Spiegel seiner Briefe zu werfen. Freud stand am Anfang seines Studiums sehr im Bann seines philosophischen Lehrers Brentano und entfremdete sich erst danach zunehmend von der Philosophie. Eindeutig ablehnend, wie man ihm gern unterstellt, war er aber nur den spekulativen Strömungen gegenüber.

Stefan Goldmann beschrieb in seinem Vortrag »… Krankengeschichten lesen sich wie Novellen« - Freuds Falldarstellungen und die literarischen Gattungen die inhaltliche und formale Verwandtschaft zwischen Novelle und Krankengeschichte. Beide zentrieren sich um einen Konflikt, der eine bestehende Ordnung gefährdet. Was jedoch dem Dichter frommt, wird dem Wissenschaftler mehr oder minder als Verstoß gegen die Forderung rationaler Methodologie angerechnet.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.