Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access to IJP Open with a PEP-Web subscription…

PEP-Web Tip of the Day

Having a PEP-Web subscription grants you access to IJP Open. This new feature allows you to access and review some articles of the International Journal of Psychoanalysis before their publication. The free subscription to IJP Open is required, and you can access it by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Tögel, C. (2007). Franz Maciejewski: Der Moses des Sigmund Freud. Ein unheimlicher Bruder. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 2006, 221 Seiten. 29.90 Euro.. Luzifer-Amor, 20(39):159-161.

(2007). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 20(39):159-161

Franz Maciejewski: Der Moses des Sigmund Freud. Ein unheimlicher Bruder. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 2006, 221 Seiten. 29.90 Euro.

Review by:
Christfried Tögel

Maciejewski versucht, Freuds bisweilen monomanische Beschäftigung mit der Mosesfigur auf eine traumatische Wirkung des Todes seines Bruders Julius zurückzuführen: der kleine Moses sei für Freud niemand anderes gewesen als dieser frühverstorbene Bruder. Dreh- und Angelpunkt seiner These ist die Annahme, dass Julius mit zweitem (jüdischem) Namen »Moses« geheißen habe. Aber der »Nachweis« gelingt nur durch die mutige Deutung von Quellen, deren Relevanz für die These keineswegs immer einsichtig ist. Das ist übrigens ein Mangel, den auch Arbeiten von Autoren wie Didier Anzieu oder Alexander Grinstein aufweisen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.